Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wie auf der offiziellen Facebook-Seite der Polizei Hamburg berichtet, sind zur Zeit in Hamburg vermehrt Diebe unterwegs, die eine bestimme Masche nutzen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie erscheinen plötzlich in Büros, Fahrschulen, kleineren Geschäften, Imbissen, Reisebüros, Kantinen, Apotheken oder anderen Orten, die im Erdgeschoss liegen!

Dann stiften sie Verwirrung, indem sie laut nach einer Kopie rufen und einen Zettel, Stadtplan und ähnliches vorzeigen.

Durch ihre Forderung und ihr forsches Auftreten lenken sie euch ab. Ziel sind die Handys, manchmal auch Portemonnaies, die offen auf den Tischen liegen!

Die Diebe legen die angeblich zu kopierenden Zettel auf die Wertsachen, decken sie dadurch ab und schwupp – sind sie weg. Danach machen sich die Täter schnell aus dem Staub.

Unsere Tipps für euch:

Lasst eure Mobiltelefone und die Portemonnaies nicht offen
auf dem Tisch oder Tresen liegen! Auch nicht, wenn es euer persönlicher Schreibtisch ist (sofern er sich in einem öffentlich zugänglichen Raum befindet).

Macht euch Gedanken darüber, dass es diese Art von Trickdiebstahl gibt. Wenn ihr darauf vorbereitet seid, erschwert sich für die Täter die Ablenkung.

Ein gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Wenn ihr
einer Person auf dessen Bitte hin helfen wollt – kein Problem! Denkt aber an die Sicherung eurer Wertgegenstände.

Prägt euch nach einem Diebstahl den oder die Täter ein, schaut – wenn möglich – ob sie mit einem Auto wegfahren und merkt euch das Kennzeichen!

Wählt bei verdächtigen Beobachtungen oder nach vollendeten Straftaten sofort die 110! Je schneller wir alarmiert werden, desto besser sind unsere Chancen, Straftaten aufzuklären!

Eure Polizei Hamburg


SPONSORED AD


Quelle: Facebook-Seite der Polizei Hamburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady