Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung
- Sponsorenliebe | Werbung -

Polizei bittet um Aufmerksamkeit und Zeugenhinweise, aber auch um Besonnenheit!

In den vergangenen Tagen haben verschiedene Nutzer des sozialen Netzwerkes Facebook Beiträge verbreitet, die vor verdächtigem Ansprechen von Kindern im Raum Oberlichtenau warnen. Ein Unbekannter soll aus einem Fahrzeug heraus Kinder auf der Straße ansprechen und sie in sein Auto locken. Diese Informationen sind nun über Dritte im Nachhinein an die Polizei herangetragen worden. Ebenso sind besorgte Eltern, Lehrer sowie Kita-Mitarbeiter an die Polizei herangetreten.

ZDDK: Screenshot Facebook

Postings zum Ansprechen von Kindern bei Facebook

Postings zum Ansprechen von Kindern bei Facebook

Nach Prüfung der Sachlage steht fest, dass nach derzeitigem Kenntnisstand solche Meldungen in keiner Weise den Tatsachen entsprechen.

Die Polizeidirektion Görlitz hat im Monat Oktober Hinweise erhalten, dass in der Zeit vom 7. bis 15. Oktober 2013 ein Unbekannter in Gersdorf sowie Brauna in drei Fällen Kinder aus einem Auto oder Kleintransporter heraus angesprochen haben soll. In keinem der Fälle soll der Handelnde versucht haben, die Kinder in sein Fahrzeug zu locken.

Die Polizei bittet die Bürger und Eltern in der Oberlausitz um Aufmerksamkeit, aber auch besonders um Besonnenheit. Der Wahrheitsgehalt derartiger Meldungen muss im Einzelfall geprüft werden. Schnell kann sich auch ein Hype entwickeln, der die tatsächliche Sach- und Gefahrenlage verlässt.

Sehr geehrte Eltern und Facebook-Nutzer, Ihre Sorge ist in jedem Fall verständlich. Die Polizei hat in den Städten und Gemeinden, aus denen derartige Sachverhalte mitgeteilt wurden, ein wachsames Auge auf die Schulwege der Kinder geworfen und in den Schulen um eine Sensibilisierung der Kinder für die Gefahren gebeten. Bislang gab es keinerlei Feststellungen, die auf vergleichbare Handlungen hindeuten.

Um geeignete Maßnahmen zum Schutz unserer Kinder ergreifen zu können, ist die Polizei auf direkte und möglichst zeitnahe Informationen angewiesen. Zeugen werden daher gebeten, ihre Wahrnehmungen direkt an jede Polizeidienststelle zu richten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady