AachenWie die Polizei  am 16. und 23. Juni 2017 berichtete, wurde ein 42-jähriger Mann schwer verletzt; ein freilaufender und bissiger Hund sollte laut Geschädigtem dafür verantwortlich sein.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei kann nun Entwarnung geben. Die Ermittlungen ergaben, dass sich der Sachverhalt anders als von dem Geschädigten zunächst ausgesagt, ereignet hat. Entgegen seiner Angaben, erfolgte der Angriff des Hundes nicht im Wald (Preußwald) sondern in einer Wohnung. Die Beweggründe zu solch einer Falschaussage liegen wohl im privaten Bereich.

Den vermeintlich Geschädigten sowie den Hundehalter erwartet nun ein Strafverfahren wegen Vortäuschen einer Straftat.

Hund und Halter werden nun durch zuständige Stellen begutachtet; welche ordnungsrechtlichen Konsequenzen der Angriff für Tier und Besitzer hat, wird zurzeit geprüft.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Aachen