Die Polizei in Grevesmühlen geht Hinweisen nach, wonach Kinder aus einem silberfarbenen Transporter heraus in mehreren Orten angesprochen worden sein sollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach aktuellen Erkenntnissen kam es zu keinem Übergriff auf eines der Kinder und auch ein anderer strafrechtlicher Sachverhalt lässt sich bislang nicht erkennen.

Am Montag hielt laut Aussagen der Kinder ein silberfarbener Pkw auf Höhe der beiden. Der Fahrer zeigte den Kindern das ´Victory´-Symbol mit den Fingern und der Beifahrer winkte ein Kind heran.

Beide Kinder liefen weg, sodass die Hintergründe für das Heranwinken nur vermutet werden kann. Am Mittwoch gab das Kind an, vor einem Schulhort in Selmsdorf angesprochen worden zu sein. Auch in diesem Fall lief das Kind weg.

Über soziale Medien verbreiteten sich seitdem bereits mehrere Gerüchte darüber, dass es auch in anderen Orten zu ähnlichen Sachverhalten gekommen ist.

Diese Informationen zu weiteren Orten haben sich als falsch erwiesen.

Die Polizei bittet aus diesem sehr sensiblen Anlass, entsprechend Ruhe zu bewahren und die Polizei umgehend bei verdächtigen Personen- oder Fahrzeugbewegungen zu informieren.

Gehen Sie sorgsam mit der Verbreitung ungesicherter Informationen um. Die Fahndung der Polizei nach dem silberfarbenen Pkw mit Lübecker Kennzeichen blieb bis dato ergebnislos. Hinweise zu dem Pkw nimmt jede Polizeidienststelle oder auch der Polizeinotruf entgegen.

Quelle: Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady