Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Karlsruhe: Mit der Veröffentlichung eines Phantombildes hoffen die Ermittler der Kriminalpolizei, einem Räuber auf die Spur zu kommen, der in den zurückliegenden Wochen auf zwei Karlsruher Tankstellen insgesamt drei Überfälle verübt hat.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie berichtet, hatte der Täter am 17.Dezember sowie am 7. Januar jeweils zur Nachtzeit die Verkaufsräume der beiden Stationen in der Brauerstraße wie auch am Weinbrennerplatz betreten und unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe mehrerer hundert Euro erzwungen.

Bei einer dritten Tat am späten Abend des 14. Januar ergriff der Täter die Flucht, als der aufmerksam gewordene Tankstellenpächter von einem Nebenraum aus mit einer Holzlatte auf ihn zustürmte.

Zwar war der Mann in allen drei Fällen mit einem Kapuzenpulli beziehungsweise einem Schal und einer Sonnenbrille maskiert.

Da ein Zeuge den Flüchtenden aber am 14. Januar ohne Maskierung beobachten konnte, war die Fertigung des Phantombildes möglich.

2017_01_31_kaphantombildtankstellenraeuber
Quelle: presseportal.de – Gesuchter Täter

Beschreibung:

  • vermutlich Deutscher
  • etwa 25 bis 30 Jahre alt
  • 1,75 bis 1,80m groß
  • schlank
  • Raucher
  • kurzes, braunes bis blondes Haar
  • blasser Teint

Mögliche Kleidung:

  • billig wirkender Kurzmantel, evt. mit Nadelstreifen
  • dunkle Arbeitshose
  • bei einer anderen Tat trug er Jeans
  • schwarze Tasche
  • Handschuhe

Tatwaffe

Beim Tatmesser handelt es sich um ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von etwa 20 Zentimetern.

Wer den Täter zu erkennen glaubt oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird unter Telefon (0721) 939-5555 um seine Meldung beim Kriminaldauerdienst gebeten.

Quelle: Polizei Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady