10.12.2015 – 14:36: Mülheim an der Ruhr: Handyangebot endet mit Raubüberfall- Fotos- Polizei fahndet mit Bildern nach unbekannten Räubern

- Sponsorenliebe | Werbung -

2015_12_10_mh_eppinghogfer1

Bereits am 14. August 2015 gegen 19:15 Uhr beraubten zwei Männer im Bereich des Hauptbahnhofes einen Kaufinteressenten, wurden aber zuvor in einem Einkaufszentrum von Überwachungskameras aufgenommen.

Dank dieser Bilder hofft die Beamtin der Ermittlungsgruppe Jugend, den jüngeren mutmaßlichen Räuber zu identifizieren. Zuvor boten die unbekannten Männer einem 24-jährigen Mann aus Mülheim, an der Eppinghofer Straße ein Handy zum Kauf an.

An einem Bankautomaten im Forum hob der Interessent Geld ab, trat dann aber von dem Kaufangebot zurück.

Nahe des Parkhauses an der Eppinghofer Straße verließ er das Einkaufszentrum und ging über den abfallenden Weg zurück, in Richtung Bahnhof.


SPONSORED AD

Hier wurde er von den beiden Männern angegangen, wobei ihm einer der Räuber vermutlich eine Waffe gegen den Rücken drückte.

An dem Haupteingang des Bahnhofes vorbei, dirigierten sie ihn bis zu der dortigen Unterführung. Hier schlugen sie auf ihn ein, bis er zu Boden ging und raubten das Bargeld aus seinem Portmonee.

Der auf den Bildern zu sehende Räuber ist etwa 16-18 Jahre alt, schlank und zirka 160-165 cm groß.

2015_12_10_mheppinghofer2

Er trug schwarze Nike-Schuhe und eine Basecap mit einer Flagge. Sein offenbar bewaffneter Mittäter ist 30-35 Jahre alt, 180 cm groß und hat eine normale Figur mit einem Bauchansatz.

Er trug ein weißes, kurzärmliges Hemd und hat schwarze, kurze, lockige Haare.

Beide Räuber wirkten sehr gepflegt und ordentlich. Nach Auskunft des Beraubten sollen sie südosteuropäischer Abstammung sein. Hinweise zu den Identitäten der Gesuchten nimmt die Polizei unter der zentralen Rufnummer 0201- 8290 entgegen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady