Wir oft predigen wir in unseren Berichten, dass man auf Facebook nicht hetzen bzw. sich an einer Hetze durch das Klicken des “Gefällt mir” und / oder “Teilen” – Buttons beteiligen soll.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Oft bekommen wir die Antwort zu lesen und hören: “Ach was, mir passiert da schon nichts” oder “Die Polizei macht eh nichts dagegen, da sie überfordert sind”

image
Screenshot: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag der Polizei Berlin

BÄÄÄÄM! Falsch gedacht!

Soeben haben wir folgenden Statusbeitrag der Polizei Berlin auf Facebook gesehen die wir an dieser Stelle wiedergeben dürfen, da diese genau das aussagt, was wir immer predigen! Vielleicht kommt es ja besser an, wenn es die POLIZEI sagt!

+++ Hetzkommentar im Internet – PCs und Handys beschlagnahmt +++

Unsere Kollegen des Polizeilichen Staatsschutzes haben heute Morgen gegen 6 Uhr gemeinsam unseren Spezialeinsatzkräften des Landeskriminalamtes Berlin die Wohnung eines 28-Jährigen im Falkenhagener Feld (Spandau) durchsucht.

Der polizeilich bekannte Mann steht im Verdacht, in einem Internet-Kommentar öffentlich zu Brandanschlägen an Asylbewerberheimen aufgerufen zu haben. Unsere Ermittler beschlagnahmten bei der Durchsuchung fünf Computer und zwei Handys als Beweismittel.

Unser Polizeilicher Staatsschutz ermittelt regelmäßig gegen Personen, die mit volksverhetzenden, beleidigenden oder bedrohenden Kommentaren im Internet agitieren.

Verfassern derartiger Hetztiraden drohen empfindliche Strafen.

In solchen Fällen werden durch unseren Staatsschutz regelmäßig Computer und Smartphones beschlagnahmt und seitens der Justiz Strafbefehle wegen Volksverhetzung und Öffentlicher Aufforderung zu Straftaten in sozialen Netzwerken erlassen.

Die Geldstrafen bewegen sich dabei grundsätzlich im vierstelligen Bereich.
(Gemeinsame Erklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei Berlin)

Quelle und Verweis: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag der Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady