Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Stille Post deluxe™! In dem hessischen Ort Waldeck bei Korbach gab es KEINE Massenschlägerei, die Polizei bittet, diese Falschmeldung NICHT zu verbreiten!


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Denn bei der Meldung um eine Massenschlägerei in einem Flüchtlingsheim mit der Schließung des Selbigen gibt es ein Problem: es gibt mehr als EIN Waldeck!

Zunächst: Kein Fake in Rostock!

Es gibt den Ort Waldeck bei Rostock. So berichten sowohl die Welt, als auch der Focus über eine Massenschlägerei, die auch tatsächlich stattgefunden hat:

Das Flüchtlingsheim in Waldeck wird geschlossen. Immer wieder war es dort zu Auseinandersetzungen bis hin zu Massenschlägereien mit Verletzten gekommen. Die Polizei ermittelt, die Flüchtlinge werden in eine andere Notunterkunft gebracht.

image
(Screenshot: Facebook)

Dann aber: Fake im hessischen Waldeck

Dilemma: in der Region Waldeck-Frankenberg wird ebenso diese Nachricht verteilt und als “hiesig” widergegeben. Die Polizei mahnt nun an:


POL-KB: Waldeck-Frankenberg – Falsche Meldung einer Massenschlägerei in Waldeck

26.02.2016 – 14:55

Korbach (ots) – Wie der hiesigen Polizei heute bekannt wurde, gibt es auf dem Online-Portal „Die Welt“ und „Focus online“ einen Bericht über eine Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Rostock-Waldeck! Mittlerweile kursiert in „facebook“ Raum Waldeck-Frankenberg, dass es sich dabei um eine Schlägerei in „unserem“ Waldeck gehandelt haben soll. Dies ist nicht der Fall. Die Pressestelle der Polizei in Rostock bestätigte hiesiger Polizei, dass es bei ihnen tatsächlich eine Schlägerei gegeben habe und diese Meldung auch von ihnen gesteuert wurde. Alle „facebook-Nutzer“ werden gebeten nicht weiter diese Falschmeldung zu verbreiten!

Jörg Dämmer Polizeioberkommissar

Quelle: Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady