Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Bremen fahndet nach einem Raubüberfall auf einen Busfahrer im Mai in Kattenesch mit einem Fahndungsfoto nach dem Täter.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Am späten Abend des 22. Mai, ein Freitag, überfiel ein bislang unbekannter Täter einen 33 Jahre alten Busfahrer an der Haltestelle „Kattenescher Weg“.

Der letzte Fahrgast hatte gerade den Bus der Linie 53 verlassen, als der Räuber einstieg. Er bedrohte den Busfahrer sofort mit einer Pistole und forderte Bargeld.

Als der 33-Jährige der Forderung nicht sofort nachkam, schlug er den Fahrer mit dem Griffstück der Pistole nieder. Anschließend flüchtete der Täter ohne Beute. Passanten fanden den am Kopf verletzten Busfahrer und kümmerten sich bis zum Eintreffen von Polizei- und Rettungskräften um den 33-Jährigen.

Der Räuber wird als etwa 22-Jähriger mit kurzen, schwarzen Haaren und dunklen Augen beschrieben.

Er soll ca. 1,60 Meter groß und schlank sein. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer Jeanshose, weißen Sportschuhen, dunklem Cappy und einer schwarzen Jacke.

Die Polizei sucht Zeugen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Wer kann Angaben zu der Person auf dem Fahndungsfoto machen? Hinweise werden an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 362-3888 erbeten.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady