Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dormagen-Hackenbroich – Wie die Polizei mit ihren Pressemeldungen vom 03.03.2017; 09:06 Uhr und 09.03.2017; 12:22 Uhr, mitteilte, kam es in Dormagen-Hackenbroich in zwei Fällen zu Beschädigungen an fahrenden Linienbussen. Fahrgäste wurden durch die splitternden Scheiben zum Glück nicht verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die eingerichtete Ermittlungskommission (EK) „Bus“ geht derzeit mehreren Ermittlungsansätzen nach. Von besonderem Interesse ist hierbei eine in Tatortnähe aufgefundene Waffe, die von ihrer Art her geeignet sein könnte, das vorgefundene Spurenbild an den Bussen herbeigeführt zu haben.

Die schwarze Pistole mit der Kennzeichnung „F im Fünfeck“ wurde am Schützenplatz-Hackenbroich, zwischen der Stommelner Straße und der Dorfstraße, gefunden. Sie lag im Bereich einer Baumgruppe, neben dem Schießstand unter Grün versteckt.

Die Ermittler der EK „Bus“ richten sich nun mit Bildern der Waffe an die Bevölkerung und fragen:

  • Kennt jemand den Eigentümer oder Benutzer der Waffe?
  • Hat jemand beobachtet, dass ein Gegenstand auf dem Schützenplatz in Dormagen-Hackenbroich abgelegt oder versteckt wurde?
  • Kann jemand sonstige Angaben zu der abgebildeten Waffe machen?

POL-NE: Ermittlungskommission "Bus" - Polizei bittet um Hinweise zu aufgefundener Waffe

POL-NE: Ermittlungskommission "Bus" - Polizei bittet um Hinweise zu aufgefundener Waffe

Die EK „Bus“ nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 02131-3000 entgegen.

Die kriminaltechnischen Untersuchungen bezüglich des sichergestellten Beweismittels dauern derzeit noch an.

Quelle: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady