Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Alzey – Eine 33-Jährige und ein 26-Jähriger aus Offenbach am Main beschäftigten die Polizei Alzey am gestrigen Sonntag.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zunächst meldete eine Frau gegen 16.30 Uhr über den Notruf, dass sich zwei Personen in der Hospitalstraße in Alzey selbst umbringen wollten.

Die Anruferin war bei Rückrufen nicht mehr erreichbar und auch an der beschriebenen Örtlichkeit und deren Umgebung waren die Personen nicht aufzufinden. Bei einem weiteren Notruf gegen 18.10 Uhr meldeten sich die Personen selbst und erklärten, dass sie sich die Arme aufgeschnitten hätten und vor der Rheinhessenfachklinik stehen würden.

Die anschließende aufwändige Suche nach den beiden führte auch in diesem Fall nicht dazu diese aufzufinden. Wie bekannt wurde folgten weitere Telefonate des Duos aus einer S-Bahn und vom Hauptbahnhof Mainz. Eine Streife der Mainzer Polizei konnte die Offenbacher schließlich gegen 22.15 Uhr in Mainz antreffen. Zur Begründung für ihre Anrufe erklärte hier das Paar, dass man „die Bullen veraschen wollte“. Das folgende Strafverfahren dürfte ihnen den Spaß verderben.

Der Missbrauch des Notrufs ist Strafbar und wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle: Polizeidirektion Worms

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady