Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In letzter Zeit können einem die Fahrer von Kleintransportern wieder erneut leidtun: es gibt aktuell wieder viele Warnmeldungen in den sozialen Netzwerken, welche sich um Kleintransporter drehen. Mal sind es Kinder, die  damit entfrührt werden, dann wiederum sind die Fahrzeuge angeblich bis zur Decke voll mit Käfigen, und nun werden in Hamburg angeblich Rassehunde entführt.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Diese Hunde werden angeblich nicht einfach nur entführt, sondern unter Gewaltandrohung den Besitzern entrissen. Laut dem folgenden Schreiben, welches augenscheinlich aus Hamburg Langenhorn stammt, seien drei kräftig gebaute Männer polnischer Herkunft mit einem weiß-blauen Transporter unterwegs, und sie würden auch Gewaltanwendung nicht scheuen, um die Tiere zu entführen:

image

Anhaltspunkt in diesem Schreiben: die Polizei wird genannt. Wie häufig in Warnmeldungen dieser Art ist es jedoch eine unrühmliche Nennung:

Die Mieterpartei hat bei der Polizeiwache im Wördenmoorweg 76 nachgefragt, wo ihm diese Taten leider bestätigt wurden.

Wir haben daher auch nachgefragt!

Laut Pressestelle PD Hamburg ist dazu nichts bekannt. Ebenso ergab eine Rückfrage in der genannten Wache auch nichts. Also ist zumindest die Aussage, dass sich die Polizei dazu geäußert hätte, nicht korrekt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady