Pokémon Go. Die Straßen sind voll und immer wieder erkennt man Menschen, die Pokémon Go spielen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch bevor man auf die Jagd gehen kann muss man als User die Nutzungsbedingungen bestätigen und diese stellen sich jedoch aus Usersicht nicht sehr toll dar!

Das leidige Thema Datenschutz:

Es wirkt so, als sei das Thema Datenschutz für viele User noch immer nicht wichtig. “Zu viel zu lesen” oder “Zu unverständlich geschrieben” bekommt man immer wieder zu hören. “Datenschutz ist mir nicht wichtig! Hauptsache ist aber das es Spaß macht”

Um Pokémon Go spielen zu können, müssen die Smartphones außerdem einige Daten übermitteln, zum Beispiel den Aufenthaltsort, welchen Weg man zurücklegt, die Spieldauer, oder die Freunde, mit denen man spielt. Andreas Krisch ortet hier einige Probleme: „Die Frage ist schon, auf welcher Rechtsgrundlage das Unternehmen diese doch sehr detaillierten Daten über die teilnehmenden Spieler in die USA transferiert, weil das ist das, was im Hintergrund stattfindet: ein Datenaustausch mit Servern in den USA, um dieses Spiel überhaupt spielen zu können. An möglichen Rechtsgrundlagen dafür kommt eigentlich nur die Zustimmung der Spielenden in Frage.“ (Quelle orf.at)

Der Datenschützer Henry Krasemann (Referatsleiter beim Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein) hat im Auftrag von “Heise Online” die Datenschutz- bzw. Nutzungsbedingungen analysiert und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass man Pokémon Go NICHT ANONYM spielen kann.


SPONSORED AD


Der Grund dafür ist, dass der Anbieter “Niantic” alle Rechte an den gesammelten Daten in Anspruch nimmt und sich die Weitergabe von den Userprofilen vorbehält.

Weiters werden in der Analyse noch folgende Punkte behandelt:

  • Der Zugriff auf das jeweilige Google-Konto
  • Anonymes spielen unmöglich
  • Datenweitergabe an Dritte
  • Keine Löschfrist
  • Kaufverträge
  • Käufe ohne Erlaubnis der Eltern
  • Klagen verboten

Quelle: Heise.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady