In Wien wurden tiefreligiöse Flyer verteilt, sie sollten scheinbar Pokemon Spieler in Kirchen locken.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Folgendes wurde sowohl in Wien als auch Schönbrunn gesehen.

2016-09-23-11_26_27-pokemon-go-wien-opera

Der Ersteller des Posts macht sich Gedanken über den schwer religiösen Text auf den Pokemon Flyern, etwa zu recht?

Sollen junge Pokemon Spieler in die Fänge der Kirche gelockt werden?

Pokemon als Mittel zum Zweck der Gläubigerrekrutierung?

Pokemon Go wurde schon zu vielem missbraucht, Überfälle wurden inszeniert, in Militäreinrichtungen eingedrungen und jetzt auch noch das, religiöse Fanatiker locken die Spieler in ihre Fänge.

So mag es erscheinen, ist aber in der Realität ganz anders. Unser Mike hat mit den Erstellern der Flyer Kontakt aufgenommen und diese Antwort bekommen:

image

– Der Flyer wurde (in kleiner Stückzahl) im Rahmen von ReachAut erstellt, einer überkonfessionellen christlichen Jugendveranstaltung, und ist für Jugendliche und junge Erwachsene gedacht.

– Da im Spiel die meisten Kirchen besondere Orte sind (entweder Pokestops oder Arenen) kommen immer wieder Spieler vorbei. Der Gedanke war der, dort durch dieses kleine Heftlein darauf aufmerksam zu machen, dass sie in der Kirche mehr finden können, als „nur“ Pokemon und sich mit dem christlichen Glauben an Jesus zu beschäftigen.

– Am Ende der Veranstaltung (ReachAut hat am 28.8 geendet) haben wir die restlichen Flyer christlichen Jugendgruppen zur Weiterverwendung zur Verfügung gestellt, deshalb sind sie auch jetzt aufgetaucht; wer die Verteilaktion durchgeführt hat wissen wir daher auch nicht.

– Beim Überlassen der Flyer war der Gedanke jedenfalls NICHT, damit gezielt Kinder anzusprechen, schon gar nicht unter irgendwelchen Vorwänden, sondern sie für interessierte Jugendliche und junge Erwachsene zu verwenden.

– Wenn sich Menschen mit Fragen über den Glauben und Jesus über die angegebenen Kontaktdaten bei uns melden, helfen wir ihnen gerne weiter und verweisen sie an eine der christlichen Kirchen und Gemeinden vor Ort.

Im Spiel sind die meisten Kirchen bereits besondere Orte (Pokestops oder Arenen) also sind sowieso immer wieder Spieler anwesend. Im Rahmen einer zeitlich begrenzten Aktion ReachAut wurden die Flyer an Spieler verteilt, um ihnen in Erinnerung zu rufen, dass man in den Kirchen mehr finden kann, außer Pokemon.

ReachAut ist eine christliche Veranstaltung mit Teilnhemern aus Freikirchen, evangelischen und katholischen Gemeinden und wird von der Freizeit & Reisen Gmbh der Liebenzeller Mission Deutschland durchgeführt.

Jetzt kann man jeglicher Religion gegenüberstehen, wie man will, aber wenn schon Pokemons in religiöse Stätten einquartiert werden, dann sollte den ursprünglichen Nutzern der Stätten auch durchaus gestattet werden darauf hinzuweisen, dass man dort auch mehr sehen kann außer den Pixelmonstern. Etwas religiöser ausgedrückt, Jesus war zuerst da, die Pokemon sind erst später eingezogen.

-Mimikama unterstützen-