Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

München – Am Sonntagmorgen (22. Oktober) gerieten zwei junge Männer in Streit. Ein 24-Jähriger, der einer 24-Jährigen am Ostbahnhof ans Gesäß gegriffen haben soll, wurde dabei verletzt. Er musste ins Krankenhaus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine Streitigkeit, die bereits in einer Bar im Viertel der Kultfabrik begonnen hatte, eskalierte am Münchner Ostbahnhof. Hier soll ein 24-jähriger Iraner einer 24-Jährigen aus Rosenheim gegen 05:30 Uhr am Treppenabgang Friedenstraße ans Gesäß gegriffen haben. Ihr Begleiter, ein 22-Jähriger Spanier, geriet mit dem Iraner daraufhin erneut in verbalen Streit. Auf Höhe des Bahnsteig 11/12 bemerkten Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit dies und schlichteten.

Auf Höhe Bahnsteig 3/4 eskalierte die Situation erneut und mündete in einer massiven Schlägerei. In deren Verlauf soll der Spanier, Cousin der Rosenheimerin, mit Fäusten und dem Knie auf den Kopf des Iraners eingeschlagen haben. Im Anschluss flüchtete der Spanier mit seiner Cousine.


Der Angegriffene wurde von den wieder hinzukommenden Sicherheitskräften bis zum Eintreffen alarmierter Bundespolizei und Rettungskräften festgehalten. Er sackte dabei mehrfach zusammen, war kaum ansprechbar und begann zu krampfen. Er wurde in eine Münchner Klinik eingeliefert. Über die Verletzungen bzw. den weiteren Gesundheitszustand des Iraners liegen noch keine aktuellen Erkenntnisse vor.

Der Spanier, der sich aufgrund eines Besuchs in Bayern aufhielt, stellte sich in Begleitung seiner Cousine wenig später selbst und wurde vorläufig festgenommen. Über den weiteren strafprozessualen Fortgang (Haftvorführung – Sicherheitsleistung) wird nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft entschieden, sobald gesicherte Informationen über den Gesundheitszustand des 24-jährigen aus der Klink vorliegen.

Quelle: Bundespolizeidirektion München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady