Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bremerhaven-Wulsdorf: Die Ermittler der Ortspolizeibehörde Bremerhaven beschäftigen sich derzeit mit einem Vorfall, bei dem am 5. März 2017 gefälschte Markenschuhe aus einem Auto heraus in Bremerhaven-Wulsdorf verkauft wurden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Handel mit Produktfälschungen ist sowohl für den Verkäufer als auch für den Käufer strafbar.

Hinweise

  • Wer gefälschte Produkte kauft macht sich grundsätzlich strafbar
  • Größte gesundheitliche Gefahr bei pharmazeutischen Präparaten
  • Achtung, Steuerhinterziehung bei gefälschten Produkten, auch Zigaretten
  • Billige Plagiate haben eine billige Qualität
  • Hohe Geldstrafen und Klagen der Markenhersteller drohen

Hinweise werden unter der Telefonnummer 953-4444 erbeten.

Plagiate aus dem Kofferraum

Am frühen Sonntagnachmittag, 14.15 Uhr, wurde die Polizei von Zeugen in die Memeler Straße gerufen.

Dort sollten zwei Männer aus einem Kofferraum heraus Markenschuhe verkaufen. Am Einsatzort konnten der 44-jährige Fahrer und sein 34-jähriger Begleiter angetroffen werden.

Tatsächlich verkauften Sie an Ort und Stelle illegal Schuhe. Auf Vorhalt der Streifenwagenbesatzung gaben sie an, die Markenschuhe günstig in Bremen gekauft zu haben und sie nun mit einer Gewinnspanne weiter zu verkaufen.

Mit Hilfe der örtlichen Zollbehörde erhärtete sich der Verdacht der Markenproduktfälschung. Bei den Markenschuhen handelte es sich nicht um Originale.

Annähernd 60 Paar Schuhe wurden von der Polizei sichergestellt und ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Ermittlungen dauern an.

Kein Kavaliersdelikt

Die meisten Menschen sehen in der Produktpiraterie immer noch ein Kavaliersdelikt.

Die Palette reicht von der Kleidung über Zigaretten und Alkoholika bis hin zum Schmuck und zu den Kosmetika.

Im Bereich der Softwaremedien werden von den Originalen Raub- oder Schwarzkopien angefertigt. Am gefährlichsten ist zweifellos der Erwerb gefälschter pharmazeutischer Präparate. Bei Medikamenten ist ganz besondere Vorsicht geboten.

Die Ortspolizeibehörde Bremerhaven weist an dieser Stelle nochmals darauf hin, dass der Verkauf und der Erwerb gefälschter Ware grundsätzlich strafbar ist.

Quelle: Polizei Bremerhaven

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady