Was man darüber wissen muss. Was Sebastian Bartoschek (deutscher Journalist, Psychologe) dazu zu sagen hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dem Aufruf des deutschsprachigen Rappers mit dem Künstlernamen „Kollegah” folgend, dass doch bitte deutsche Journalisten über „Pizzagate” berichten sollen, veröffentlichte Sebastian Bartoschek einen entsprechenden Inhalt, welcher alle bisherigen Fakten zu Pizzagate zusammenfasst.

Der Aufruf zu dieser Veröffentlichung wurde Anfang April 2018 in Videoform auf Instagram durch den Rapper gestartet, der eine Veröffentlichung zu Informationen bezüglich Pizzagate mit 25.000 € dotierte. Dieses Video wurde durch Dritte ebenso auf YouTube veröffentlicht:

Bartoschek hat zunächst ganz klassisch diesem Wunsch entsprochen und offengelegt, um was es sich bei Pizzagate handelt (siehe Ruhrbarone.de):

  1. Es ist eine klassische Verleumdungskampagne.
  2. Bestenfalls kann man es als Verschwörungstheorie bezeichnen
  3. Es gab keinen Kinderpornografiering in einer Pizzeria in Washington D.C., in den zudem auch noch Hillary Clinton verwickelt ist.
  4. Diese Verleumdungskampagne hat dazu geführt, dass ein Mann mit einem Sturmgewehr besagte Pizzeria überfiel, um vermeintlich festgehaltene Kinder zu befreien. Es gab keine festgehaltenen Kinder. Der Mann sitzt nun für mehrere Jahre ein. Das ist gut so.
  5. Ein wissenschaftlicher Beweis für die Nicht-Existenz einer Sache ist nie zu führen.

Aus Eigeninteresse

Natürlich liegt es auch in unserem Interesse, dass die Veröffentlichung Bartoscheks an den Musikkünstler herangetragen wird, denn in seiner Veröffentlichung kündigte Bartoschek an, die Hälfte des von Kollegah versprochenen Geldes an den Verein Mimikama zu spenden:

Und nun hätte ich gerne 25.000 €, von denen ich die Hälfte an Mimikama spenden werde. Und von den verbliebenen 12.500 € kaufe ich mir u.a. echt viel Pizza.

In einem abschließenden Video weist Bartoschek zudem darauf hin, dass er diesem Wunsch entsprochen hat:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady