Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Astrid Lindgrens Bücher sollen wegen angeblichem Rassismus verbrannt werden”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Laut verschiedenen Blogartikeln sollen alte Pippi Langstrumpf Bücher wegen rassistischer Ausdrücke und der unsachgemäßen Haltung ihrer Haustiere sowie der Nichtanwesenheit von Erziehungsberechtigten verboten und verbrannt werden! Man liest unter anderem, dass in Schweden nun alle alten Fassungen der nun mehr als 70 Jahre alten Pippi Langstrumpf Romane aus Bibliotheken verbannt und anschließend verbrannt werden sollen.
Die Gründe für dieses Handeln seien Ausdrücke wie „Negerkönig“ und die Art, wie sie ihre Haustiere, ein Pferd und einen Affen, hält. Auch die Tatsache, dass Pippi nicht unter der Obhut eines Erwachsenen steht, ein fliegendes Auto fährt und sich laufend falsch ernährt seien Gründe dafür.

image

Doch was ist wirklich dran an der Geschichte?

Auf Facebook wird dieser Beitrag zurzeit massenhaft geteilt und sorgt natürlich für viel Empörung. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass in den Artikeln eine Darstellung aufgebaut wird, als handle es sich um eine „Bücherverbrennung“ wie 1933 in der NS- Zeit.

Die Informationen fußen hierbei hauptsächlich auf den Aussagen des schwedischen Journalisten Janne Josefsson in der Espressen.se. Dieser wirft der Bibliothek in Botkyrka vor, die Bücher aus ideologischen Gründen verbrannt zu haben.



Auf der Webseite der Stadt wird dies aber verneint. Die Entsorgung dient nur dem „Platzmachen“ für neue Bücher. Zudem sei die Verbrennung oder das Recycling die gängige Methode.

Es handelt sich hier NICHT um eine Bücherverbrennung aus ideologischer Sicht! Bestimmte Begriffe wurden lediglich geändert und der heutigen Ausdrucksweise angepasst!

Dieses Thema beschäftigt die Medien übrigens schon mindestens seit 2011!

Auch aus Schweden gibt es einen Bericht, welcher von 2014 stammt und erklärt, was mit den alten Büchern geschieht.

Artikelbild: Pixabay

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady