Ping Call-Kettenbrief: Diese Typen klingeln nur einmal und legen auf!
Ping Call-Kettenbrief: Diese Typen klingeln nur einmal und legen auf!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Anfragen zu diesem recht neuen Kettenbrief häufen sich. Können Betrüger durch Ping Calls tatsächlich innerhalb von 3 Sekunden die Kontaktliste vom Smartphone kopieren?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist noch nicht so lange her, da erhielten wir die ersten Anfragen zu dieser Warnung:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

Sehr sehr dringend … *

Bitte leiten Sie diese Nachricht JETZT an Ihre Familie und Freunde weiter.

Die Leute haben Anrufe von erhalten
Tel .: +375602605281
Tel .: +37127913091
Tel .: +37178565072
Tel .: +56322553736
Tel .: +37052529259
Tel .: +255901130460
oder eine beliebige Anzahl von * + 371 +375 + 381 *

Diese Typen klingeln nur einmal und legen auf.
Wenn Sie zurückrufen, können sie Ihre Kontaktliste in 3 Sekunden kopieren und wenn Sie eine Bank- oder Kreditkartendetails auf Ihrem Telefon haben, können sie das auch kopieren …

+375 Code ist für Belarus.
+371 Code ist für Lativa.
+381 Serbien.
+563 Valparaiso.
+370 Vilnius.
+255 Tansania.

* Nicht antworten * oder * Rückruf. *

Drücken Sie auch nicht
* # 90 oder # 09 *
auf Ihrem Handy, wenn Sie von einem Anrufer gefragt werden.

Es ist ein neuer Trick, der benutzt wird, um auf Ihre SIM-Karte zuzugreifen, Anrufe auf Ihre Kosten zu tätigen und Sie als Verbrecher darzustellen.

* DRINGEND VORWÄRTS * Diese Nachricht an so viele Freunde wie möglich, um jeden Eindringling zu stoppen !!!

Der Faktencheck

Zuerst ging der Kettenbrief auf Facebook um, nun wird er aber auch per WhatsApp verschickt.

Kollege Andre schreibt:

Uff. Da lehnen wir uns einmal zurück und lassen diesen gesamten Quatsch sacken. Wenn man dann jedoch genauer hinsieht, erkennt man, dass dieser Kettenbrief aus mehreren Komponenten besteht, die wir bereits aus alten Kettenbriefen kennen und die an dieser Stelle zudem in ihrer Gesamtheit so nicht zusammenpassen und somit auch in dieser Form nicht funktionieren.

Zwei Hauptkomponenten

Nehmen wir den Kettenbrief mal Stück für Stück auseinander. Der erste Teil mit den verschiedenen Rufnummern wirkt, als beziehe er sich auf die sogenannten Ping Calls. Bei diesen Anrufen handelt es sich um eine Methode, bei der Anrufer tatsächlich nur einmal anklingeln und daraufhin auflegen. Diese Anrufe werden in der Hoffnung getätigt, dass der Angerufene zurückruft. In diesen Fällen können nicht unerhebliche Kosten entstehen. Wir haben bereits mehrfach über das Problem der sogenannten Ping Calls berichtet (vergleiche hier).

Eine weitere Komponente des Kettenbriefs ist der steinalte Hoax um den sogenannten Gartenhag (vergleiche hier). Es handelt sich hierbei um ein mindestens 20 Jahre altes Gerücht, also einen Hoax, welcher rein technisch gar nicht möglich ist und auch so noch nie funktionierte. Man bezieht sich hierbei auf das uralte Gerücht, dass der Anrufer nach dem Drücken der Tasten Raute, 9 und 0 die Befugnis bekommt, auf Kosten der Rufnummer des anderen telefonieren zu können. In dem aktuellen Kettenbrief wird das mit den Worten “um auf Ihre SIM-Karte zuzugreifen” wiedergegeben.

Keine Angst

Es handelt sich bei diesem Kettenbrief um ein paar alte Gerüchte, die sich nie bewahrheitet haben und neu zusammengeschustert wurden. Und zudem dürfte dieser Kettenbrief aus dem Englischen übersetzt worden sein, denn die Aufforderung “dringend vorwärts” dürfte dem Englischen “urgently forward” entsprechen, die wir auf Deutsch doch eher mit den Worten “dringend weiterleiten” wiedergeben würden.

Und tatsächlich, wenn man die Facebook Suchfunktion anstrengt, dann findet man diesen Kettenbrief in seinem englischen Original und das schon in Statusmeldungen aus dem Frühjahr 2017.

Vor diesem im ersten Moment bedrohlich wirkenden Kettenbrief sollte man daher keine Angst haben. Bitte teilt nicht den Kettenbrief, sondern viel lieber unsere Warnung davor.

Zum Thema Ping Calls

In dem Kettenbrief wird mit der Betrügermasche namens Ping Call gearbeitet. Es handelt sich dabei um Computerprogramme, die Telefonnummern über das Zufallsprinzip anwählen. Die Betrüger wollen damit einen Rückruf erzwingen.

Wir raten dazu, merkwüdige und unbekannte Nummern, die oftmals mit “00” beginnen, zu ignorieren.

Wie kann ich mich schützen?

Wenn ihr die Telefonnummer nicht kennt, gebt sie vorher bei Google ein und prüft, ob ihr ein Suchergebnis dafür findet. Viele der sogenannten „Ping-Rufnummern“ wurden schon einmal im Netz gepostet. Wenn es keinen Anlass gibt, diese Nummer zurückzurufen, dann ignoriert sie am besten und ruft auf keinen Fall zurück.

Zusammengefasst kann man sagen:

  • Ignoriert die Nummer und ruft auf keinen Fall zurück!
  • Wenn Ihr euch unsicher seid, sucht nach der Nummer im Internet. Hier findet man oft Hinweise, ob es sich dabei um solch einen Betrugsversuch handelt!
  • Blockiert die Nummer!
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady