Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Der 17-jährige Niklas P., der am Samstag (07.05.2016) im Bereich der Rüngsdorfer Straße in Bonn-Bad Godesberg von mehreren Unbekannten niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden war, erlag in der Nacht zum 13.05.2016 seinen schweren Verletzungen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So grauenvoll der Todesfall ist, so pietätlos zeigt sich die Darstellung des vermeintlich Toten: DAS ist nicht Niklas P. Hier wird eine völlig falsche Person als verstorben dargestellt.

image

Bild zeigt nicht Niklas P.

Bei der dargestellten Person handelt es sich nicht um Niklas P. sondern um einen nicht weitere namentlich erwähnten 26-jährigen Mann, der auf dem Hinterhof einer Diskothek am 26. Januar 2014 von vermeintlichen Drogendealern schwer verletzt wurde [2]. Die Webseite der Offenbach-Post informiert dazu:

Frankfurt – Ein 26-Jähriger wollte Drogen kaufen und wurde dabei in einen Hinterhof gelockt. Dort traten die Täter mehrfach auf ihn ein – auch gegen den Kopf.

Aus eine Folgeartikel dazu kann man dieses Bild entnehmen, denn der Vater des jungen Mannes war seinerzeit der Ansicht, die Polizei sei zu ineffektiv, so dass er einen Fahndungsaufruf über Facebook mit exakt diesem Foto startete. Hierzu berichtete ebenfalls die Offenbach-Post [3]:

Frankfurt – Die Polizei sucht nach zwei Schlägern, die am Wochenende einen jungen Mann brutal verprügelt haben. Die Familie des Schwerverletzten hat auf Facebook eine Belohnung für entscheidende Hinweise auf die Täter ausgesetzt.

Auch wir haben seinerzeit exakt darüber berichtet, siehe >>hier<<

Kommen wir zum Kern


SPONSORED AD


Ganz ehrlich, warum muss man eine falsche Person in den Tod reden? Das ist fern abseits des guten Geschmacks. Auch wenn nun einige vielleicht nölen möchten “Ach, und die Meldung über den Tod war jetzt etwa ein Fake, oder wie?”, so sagen wir deutlich: NEIN, natürlich ist die Meldung um den Tod kein Fake. Nur wozu erfindet man ein Foto des Verstorbenen?

An dieser Stelle unterstützen wir die Polizei auf der Suche nach den mutmaßlichen Tätern  [4]:

Diese wurden von Zeugen wie folgt beschrieben:

1. Person

  • 17-20 Jahre
  • Zwischen 180cm
  • 185cm – Brauner Hauttyp
  • Stämmig
  • Schwarze Haare, Seite kurz, oben länger
  • Schwarze Jacke
  • Jeanshose- – Sprach akzentfrei deutsch

2.Person

  • 17 – 20 Jahre
  • Kurze schwarze Haare
  • Ca. 180cm – 185cm
  • Brauner Hauttyp
  • Schmal
  • Weiße Jogginghose
  • Weißer Pullover (Adidas oder Nike)
  • Sprach Akzentfrei Deutsch

3. Person

  • Älter als 18 Jahre
  • Lange Haare
  • Schwarze lockige Haare, an den Seiten kurz rasiert
  • Schmal
  • Vollbart. Schwarze Lederjacke
  • Jeans
  • Kleiner als die anderen beiden Tatverdächtigen

Die Ermittler bitten um Hinweise zu den Tatverdächtigen und fragen:

Wer hat das Tatgeschehen beobachtet? Wer hat die drei Tatverdächtigen vor oder nach der Tat beobachtet? Wer kann Angaben zur Identität der Verdächtigen machen?

Hinweise bitte an die die Polizei Bonn. Rufnummer 0228/150.

Die bisherigen Pressemeldungen der Polizei dazu findet man unter:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady