Wetten, dass diese Richtigstellung nicht annähernd so viele Likes wie die frei erfundene Originalmeldung bekommt? Obwohl wir genau sagen können, ja sogar beweisen können, dass da jemand die Leute komplett verarscht?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Vor wenigen Tagen erschien die folgende Statusmeldung, welche ein krebskrankes Baby im Krankenhaus zeigt und darum bittet, dass man mit diesem Bild interagiert, weil Facebook für jede Interaktion die OP finanziell unterstütze.

image

So lautet die Statusbeschreibung:

This little baby has cancer
and he need money for surgery
Facebook has decided to help by giving
1 Like = 2 dollars . 1 Comment = 4 dollars . 1 Share = 8 dollars
Please dont scroll down without an Amen

Viele Facebooknutzer bekommen auch automatisch (und ausschließlich) die deutsche Übersetzung angezeigt, die da lautet:

Dieses kleine Baby hat Krebs.
Und er braucht Geld für die OP.
Facebook hat beschlossen, zu helfen, indem es Folgendes spendet:
1 Like = 2 Dollar. 1 Kommentar = 4 Dollar. 1 Teilen = 8 Dollar

Bitte nicht weiterscrollen ohne ein Gebet

Doch stimmt das alles da in der Statusmeldung?

Darcie Kay

Lediglich eine einzige Information aus der Statusmeldung stimmt zumindest halbwegs: das Baby HATTE Krebs. Auf dem Bild sieht man die kleine Darcie Kay. Darcie wurde im Jahr 2012 erfolgreich behandelt. Am 20. Oktober 2012 veröffentlichte die englischsprachige Webseite “Kent Online” einen Artikel über Darcie, in dem Mann auch das Foto des Kindes findet [1].

Ebenso erfährt man dort auch, dass es eine Facebookgruppe mit dem Namen “Smiles for Darcie” gibt. Hier findet man recht schnell das Profil von Darcies Mutter und erkennt: Darcie geht es gut!

Es handelt sich also bei der angeführten Bettelei um Interaktion um nichts anderes als pietätlose Likejägerei.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady