Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und schon wieder erreicht das Internet eine weitere Meldung zur Klarnamenpflicht, die Facebook vehement durchsetzen mag. Beherrschte Gestern noch ISIS (Vorname) das Netz, ist es heute: „Phuc Dat Bich“.

UPDATE 26.11.2015. Es war alles nur ein HOAX…

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Hoax eines Australiers sollte auf die Probleme mit Facebooks Klarnamenpflicht hinweisen und die Medien reinlegen. Und beides ist ihm eindeutig gelungen. Die Medienaufmerksamkeit war groß, als ein Facebook-Nutzer mit dem angeblichen vietnamesischen  Namen Phuc Dat Bich (erinnert stark an einen unflätigen englischen Satz) von Facebook gesperrt wurde, weil ein Fake-Profilname vermutet wurde.

Dass der außergewöhnliche Name auch wirklich sein eigener ist, bewies er sogar mit einem (wie sich nun herausstellte gefälschten) Passfoto. Mit dieser Meldung entflammte eine Diskussion über den Klarnamenzwang des sozialen Netzwerks in Medien der ganzen Welt – auch das Sydney Morning Herald und die britische BBC berichteten über den aus Facebook verstoßenen Vietnamesen. (Quelle)

image

Um was ist es gegangen?

Name: Phuc Dat Bich -Ein junger Australier mit vietnamesischen Wurzeln hat besonders Pech, mit seinem Klarnamen, den er lautet wirklich Phuc Dat Bich. Wie sein Reisepass deutlich zeigt.

image
Foto: Öffentlicher Facebook-Status

Drei mal wurde er nun schon von Facebook gesperrt. Und erst nach langem hin und her wieder freigegeben.


SPONSORED AD

Jetzt reicht es ihm und er schreibt:

image

„Ich werde beschuldigt, einen falschen oder missverständlichen Namen zu verwenden, was mich sehr angreift. Ist es, weil ich ein Asiate bin?“

Sein Post hat mehr als 125.000 Likes erreicht und wurde über 67.000 mal geteilt..

Gastautor: Oliver Sch.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady