Derzeit sieht man häufig das Foto, auf dem die aktuell vieldiskutierte Bombe MOAB zu sehen ist. Dieses Bild beinhaltet eine interessante Fragestellung mit einer ebenso interessanten Antwort.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gleich mehrere Teaser auf Facebook zeigen ein Foto der Bombe mit der Bezeichnung MOAB (GBU-43/B, ausgeschrieben “Massive Ordnance Air Blast”). Einigen ist dabei aufgefallen: Warum ist die USA Flagge da falsch herum abgebildet? Handelt es sich um ein Fakebild?

Die Antwort ist einfach und sogar nachweisbar:

Kein Fake!

Nein, das Bild wurde nicht bearbeitet. Die es hat auch niemand beim Tarnanstrich gepennt, sondern die Abbildung ist aus dieser Richtung gewollt korrekt. Der Grund liegt darin, dass die Flagge der USA immer in wehender Richtung abgebildet wird. Dabei dann eben auch mal so herum. Das sieht man beispielsweise auch auf dem Space Shuttle Endeavour.

image
Bild: By InSapphoWeTrust from Los Angeles, California, USA (Space Shuttle Endeavour, 12 October 2012) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons

Auch auf Uniformen …

Ja, die Flagge weht auch auf Uniformen auf der rechten oberen Seite immer in Lauf/Fahrtrichtung. Ansonsten würde sie ja „Rückzug“ symbolisieren. Daher wird die „Reverse Field Flag“ genutzt, um die Marschrichtung anzuzeigen.

Ob das in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch so praktiziert wird? Wenn ja, dann nur theoretisch Zwinkerndes Smiley

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady