Die neue Funktion “Photo Review” soll dich informieren, wenn jemand ein Foto hochlädt, auf dem du zu sehen bist – auch ohne markiert zu werden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie Bento berichtet, hat Facebook seine Gesichtserkennungssoftware erweitert.

So teilt Facebook in seinem Blog-Eintrag mit, dass die gleiche Technologie verwendet wird, wie sie schon beim Erkennen von Freunden auf Fotos zum Zuge kommt.

Die neue Funktion soll “Photo Review” heißen und Nutzer davor schützen, dass Bilder ohne Zustimmung von ihnen verbreitet werden.

Sobald jemand ein Foto hochlädt, auf dem Facebook das Gesicht eines Nutzers erkennt, wird dieser informiert.

Taucht also eine Warnung auf, kannst du selbst entscheiden, ob du auf dem Bild markiert werden möchtest oder nicht.

Scammern den Garaus machen

Diese Funktion kann somit vor Missbrauch schützen, denn Facebook gibt die Möglichkeit, den Uploader zu kontaktieren oder diesen sofort an Facebook zu melden, wenn jemand Fremdes dein Foto als Profilbild hochlädt.

Im Falle von Betrügern, die eine 1:1 Kopie von Profilen anfertigen, um die Freunde des Opfers zu ködern, kann dies sehr vorteilhaft sein.

Wie immer wird die Funktion nur schrittweise eingeführt und ist somit noch nicht bei allen Nutzern verfügbar.

Facebook überlässt die Entscheidung den Nutzern

Jeder kann selbst entscheiden, ob er “Photo Review” aktivieren möchte oder nicht.

image

Quelle: Facebook Newsroom

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady