-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Namen der POSTBANK versenden Internetbetrüger E-Mails an Tausende von Internetusern. Dem User wird vorgemacht, dass auf einem Postbankkonto ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt wurden.

Um einen möglichen Schaden zu verhindern wurde angeblich der Account eingeschränkt und der User soll sich nun “verifizieren”

ACHTUNG: Diese E-Mail stammte NICHT von der Postbank sondern wurde von Internetbetrügern versendet, die so an die Daten der User wollen.

Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Postbank Sicherheit

Guten Tag,
dies ist eine automatische Systemnachricht von unserem Sicherheitssystem. Auf Ihrem Postbank Konto wurden ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt. Um einen möglichen Schaden zu verhindern wurde Ihr Account vorübergehend eingeschränkt, bis Sie sich verifiziert haben.
Die Verifizierung ist notwendig, um die Einschränkung wieder aufzuheben. Dannach sind keine weiteren Schritte mehr notwendig und Sie können Ihr Konto wieder wie gewohnt nutzen.

Jetzt Verifizierung durchführen

ACHTUNG: Wenn Sie die Verifizierung nicht durchführen, haften Sie selbst bei Schäden.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Postbank


Deutsche Postbank AG
Friedrich-Ebert-Allee 114 – 126
53113 Bonn

DATENSCHUTZ

Würde der Empfänger der Anweisung folgen und auf “Jetzt Verifizierung durchführen” klicken, dann würde er auf diese Seite weitergeleitet werden:

image

Anmerkung: Unsere Antivirensoftware hat diesen Verweis / diesen Link bereits als “BÖSARTIG” eingestuft und hat uns davor gewarnt, dass hier etwas nicht in Ordnung ist!

Würde man keine aktuelle Antivirensoftware haben, dann gelangt man auf diese Seite:

image

Würde der User hier die Daten eingeben, dann würden diese an die Internetbetrüger weitergeleitet werden!

Die Postbank selbst schreibt dazu:

Hierbei handelt es sich um eine Phishing-Mail. Die Postbank fordert Sie niemals per E-Mail auf, persönliche Daten im Internet zur Überprüfung einzugeben, auch nicht Ihre Telefon-Banking PIN des Girokontos.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady