phishing Internetbetrüger glauben doch wirklich, dass Facebook-Nutzer nicht alle Tassen im Schrank haben. Zurzeit macht eine neue "Nachricht" auf Facebook die Runde, in der steht, dass Facebook den Verdacht habe, dass der Nutzer ein Fakeprofil habe (da er angeblich von mehreren Nutzern gemeldet wurde). Die Internetbetrüger möchten sich nun mit dem Nutzer in Verbindung setzen und dazu müssen sie den jeweiligen Account prüfen. Damit sie dies tun können, benötigen sie den Benutzernamen und das dazugehörige Passwort. Sollte sich der Nutzer nicht melden, dann wird das Profil angeblich gesperrt und gelöscht! Das Dreiste an dieser Meldung jedoch ist, dass man seinen Benutzernamen und sein Passwort an eine @gmx.net Adresse senden soll. Also dreister geht es wirklich nicht mehr!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So sieht die Nachricht aus:

Sehr geehrter Facebooknutzer!

Wir haben bei dir leider den Verdacht, das es sich um ein Fakeprofil handelt. Du wurdest uns von mehreren Usern gemeldet. Wir bitten dich deshalb dich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir benötigen zur Überprüfung deines Accounts deine Logindaten (Benutzername+Passwort). Bitte sende uns an folgende Emailadresse [email protected] deine Logindaten. Sie dienen zur Überprüfung deines Profils Solltest du dich nicht bei uns melden oder dein Einverständnis verweigern sind wir leider gezwungen dein Profil zu sperren/löschen.

Vielen Dank!

Facebookteam Hamburg

Ja es stimmt schon, dass der Sitz des  Vermarktungsbüro von "Facebook Deutschland" in Hamburg ist, aber mit Sicherheit gibt es keine E-Mail-Adresse von Facebook Deutschland / Hamburg, welche mit @gmx.net endet!

Bitte sendet NIEMANDEM Euren Benutzernamen und Euer Passwort!
Solltet Ihr das trotzdem einmal gemacht haben, dann ändert sofort Euer Passwort!

Dein Passwort kannst du hier ändern: https://www.facebook.com/settings?tab=account&section=password&t

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady