Nein, WhatsApp ist weiterhin kostenfrei

Phishing-Mail: „Ihre WhatsApp Messenger Konto wurde abgelaufen“

Von | 26. März 2019, 9:33

Nicht sehr vertrauenserweckend wirkt diese Mail, welche WhatsApp-Nutzer in eine Phishingfalle locken will.

So sieht diese Mail aus:

Screenshot: mimikama.at

Screenshot: mimikama.at

Bereits der kryptischer Absender, der Empfänger „undisclosed-recipients“ und das schlechte Deutsch sollten Warnungen genug sein, dass die Versender nicht Gutes im Schilde führen.

„Aufmerksamkeit ! Ihre WhatsApp Messenger Konto wurde abgelaufen:

Wenn du dich nicht neu registrieren, Bitte melden Sie sich so schnell wie möglich an,
um den Verlust aller Dateien zu vermeiden

Du kannst deine Account-Mitgliedschaft nur noch 0,99 $ aktualisieren, indem du auf den
untenstehenden Link klickst:“

Das einzig Tückische an der Mail ist, dass die Links echt aussehen, jedoch ganz woanders hinführen. Dies kann man leicht überprüfen, indem man den Mousezeiger auf den Link bewegt:

Screenshot: mimikama.at

Screenshot: mimikama.at

Wenn wir nun den Link anklicken, werden wir von Kaspersky sofort gewarnt:

Screenshot: mimikama.at

Screenshot: mimikama.at

Ohne Schutz gerät man auf eine Webseite, die anbietet, dass man die Gebühren für WhatsApp per Kreditkarte einziehen lassen kann:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Vorsicht Falle!

WhatsApp kostet plötzlich was? Wir berichteten schon mehrmals, dass dies nicht der Fall ist. Trotzdem glauben das viele Nutzer. Und 99 Cent sind ja nicht so viel, oder?
Also werden flugs die Daten eingegeben; hinterher landet man auf der offiziellen Seite von WhatsApp.

Für den Nutzer sieht es nun so aus, als ob die Transaktion funktioniert hätte. Tatsächlich aber hat er damit Betrügern sein Geld überwiesen und seine Kreditkarten-Daten gegeben!

Fazit

Nein, WhatsApp bleibt auch weiterhin kostenfrei! Wenn Ihr daran Zweifel habt, dann öffnet einfach Euer WhatsApp und schaut auf der offiziellen Seite von WhatsApp nach, ob es dort irgendwelche entsprechenden Ankündigungen gibt. Aber klickt bitte keine Links in dubiosen Mails an, die ganz offensichtlich von Betrügern kommen!

- Wir brauchen deine Unterstützung -

An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben. Hier kannst Du unterstützen: via PayPal und Steady

- Werbung -
- Werbung -