Warnung vor gefälschten Google-Docs-Dokumenten bei Gmail-Konten!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie ‘Golem’ und ‘Huffington Post’ berichten, werden zur Zeit bösartige Einladungen für die Bürosoftware-Plattform Google-Docs versandt.

Per E-Mail werden Einladungen von persönlich bekannten Personen ausgeschickt, die auf den ersten Blick wirklich wie das Original aussehen.

Google selbst warnt vor den schadhaften Phishing-Mails:

Durch einen Klick auf den Link wird man zu einer Account-Auswahl bzw. einem Login-Fenster von Google weitergeleitet. Hier wird das Opfer dazu aufgefordert, der angeblichen Google-Docs-App Zugriffsrechte auf andere Google-Dienste zu gewähren.

Leistet man dieser Aufforderung Folge wird das Gmail-Adressbuch ausgelesen. Diese Daten werden dazu verwendet, weitere Nutzer zu kontaktieren.

Die E-Mail kann man jedoch daran erkennen, da im Empfänger-Feld die Adresse “hhhhhhhhhhhhhhhh@mailinator.com”

Laut Huffington Post hat sich Google bereits um die Attacke gekümmert.

Die Profile seien blockiert worden und die gefälschten Webseiten gelöscht.

Google arbeitet außerdem an einer Lösung, um Attacken dieser Art künftig zu vermeiden.

Selten sind Hacker erfolgreich mit derart groß angelegte Attacken bei Großkonzernen wie Google.

Hinweis:

Wer sich nicht sicher ist, ober von der Phishing Mail bereits betroffen ist, kann einen Sicherheitscheck über Google durchführen: Sicherheitscheck

Quellen: Golem, Huffington Post

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady