Im vergangenen Quartal haben Kasperskys Anti-Phishing-Technologien global 137.382.124 Versuche blockiert, Phishing-Webseiten zu besuchen
Im vergangenen Quartal haben Kasperskys Anti-Phishing-Technologien global 137.382.124 Versuche blockiert, Phishing-Webseiten zu besuchen
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

„Spam und Phishing in Q3 2018“-Report von Kaspersky: Phishing-Versuche nehmen zu!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Deutschland bleibt auch im dritten Quartal weltweiter Spitzenreiter beim Empfang gefährlicher E-Mails. Laut dem neuen Report „Spam und Phishing in Q3 2018“ des Sicherheits-Software-Anbieters Kaspersky Lab stieg generell weltweit die Anzahl schädlicher E-Mails im vergangenen Quartal signifikant an.

Betrüger bleiben extrem kreativ

Im vergangenen Quartal haben Kasperskys Anti-Phishing-Technologien global 137.382.124 Versuche blockiert, Phishing-Webseiten zu besuchen. Dies ist mehr als die Hälfte der Gesamtzahl von 2017 (246.231.645). Auch zielten die meisten Spam-E-Mails auf deutsche Nutzer ab: 9,83 Prozent aller schädlichen Mails hatten es auf Anwender in Deutschland abgesehen, gefolgt von Russland (6,61 Prozent) und Großbritannien (6,41 Prozent).

Jeder zehnte Spam (10,37 Prozent) stammte zudem auch aus Deutschland, Platz 3 im weltweiten Vergleich. Mehr Spam kam nur aus den USA (10,89 Prozent) und China (13,47 Prozent). (Quelle: Securelist.com)
Jeder zehnte Spam (10,37 Prozent) stammte zudem auch aus Deutschland, Platz 3 im weltweiten Vergleich. Mehr Spam kam nur aus den USA (10,89 Prozent) und China (13,47 Prozent). (Quelle: Securelist.com)

„Wir beobachten seit einiger Zeit eine Zunahme von Phishing-Versuchen. Viele Faktoren beeinflussen dieses Wachstum, unter anderem die Fähigkeit der Betrüger, immer wieder neue Schemata und Tricks zu entwickeln. Sie leihen sich zudem Ideen ausländischer ‚Kollegen‘, um sie auf lokalen Märkten als Kommunikationsmittel einzusetzen und darüber ihre Technologien weiterzuentwickeln. Im dritten Quartal leiteten sie beispielsweise aktiv Nutzer mittels Scam-Benachrichtigungen auf betrügerische Webseiten oder nutzten die neue iPhone-Version als Aufhänger“, unterstreicht Kaspersky-Sicherheitsforscherin Nadezhda Demidova.

Zum neuen Kaspersky-Report „Spam und Phishing in Q3 2018

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady