Wieder einmal versuchen Internetbetrüger, an die Daten von Internetusern zu gelangen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Namen der “Postbank” werden E-Mails inkl. einem Dateianhang versendet und dem User wird vorgemacht, dass er seinen TELEFON-PIN zugunsten seiner Sicherheit ändern muss.

Der User soll dazu das als Dateianhang angefügte FORMULAR verwenden.

Nimmt der User die Änderung nicht vor, dann arbeiten die Internetbetrüger mit der ANGST des Users und drohen damit, dass sein Konto mit 27 EUR belastet werden würde.

So sieht täuschend echt wirkende E-Mail aus:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

From: postbank@sicherheit24.de
Subject: Lieber Postbank Kunde, Ihr Handeln ist gefragt!
To: XXXX
Date: Thu, 1 May 2014 23:02:24 +0200

Sehr geehrte Postbank Kundin,
sehr geehrter Postbank Kunde,
unser System hat festgestellt das Ihr Telefon-PIN zugunsten Ihrer Sicherheit geändert werden muss. Bitte benutzen Sie folgendes Formular um die Änderung Ihres Telefon-PINs kostenlos auszuführen. Andernfalls müssen wir Ihr Konto mit 27 EUR belasten und die Aktualisierung schriftlich über den Postweg bei Ihnen einfordern.
Ihren Telefon-PIN können Sie komfortabel aktualisieren in dem Sie folgende Schritte durchführen:
1. Öffnen Sie Ihren E-Mail Anhang und wählen Sie „Öffnen mit“ aus!
2. Füllen Sie alle Daten aus und klicken Sie dann auf „Weiter“!
3. Ihr Telefon-PIN wird i.d.R nach 72 Stunden automatisch ins System eingepflegt.
Für weitere Fragen steht unser E-Mail Support unter direkt@postbank.de gerne für Sie zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Postbank
Dirk Grüttner

Öffnet der User nun den Dateianhang, dann öffnet sich folgendes Formular:

image

ACHTUNG: ´Das Formular soll den Anschein erwecken, dass dieses von der Postbank ist. Dem ist aber nicht so. Dieses Formular wurde von Internetbetrügern erstellt. Würde man hier seine Daten eingeben, dann würden dieses sofort 1:1 an die Internetbetrüger weitergeleitet werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady