Wieder einmal wird PayPal von Internetbetrügern dazu verwendet, um Internetuser in die Falle zu locken. Den Usern wird vorgemacht, dass der Zugang zu dem Benutzerkonto deaktiviert wurde und dies alles nur um die Finanzen und Daten des Users zu schützen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Grund sei, dass es Betrugsversuche gegeben hat. Doch ACHTUNG! Bei dieser E-Mail, die nicht von PayPal stammte, handelt es sich um einen Betrugsversuch. Internetbetrüger wollen an die Daten der User!

Um solche E-Mails geht es:

image

Info: Diese Phishing-Mail wird in den meisten Fällen nicht als Spam erkannt, da der Inhalt (Text) vom System nicht “gelesen” werden kann. Der Grund ist, dass diese E-Mail aus verschiedenen GRAFIKEN besteht:

image

Mit an Board ist auch ein Dateianhang. Dieser nennt sich Formular.html

In der E-Mail steht, dass der User seine Identität bestätigen müsse. Dies kann er machen, indem er das Formular öffnet und ausfüllt!

Was passiert, wenn ein User der Anweisung folgen würde?

Klickt ein User auf den Dateianhang (Formular.html), dann öffnet sich sein Browser und es erscheint folgendes Formular:

image

Würde nun ein Nutzer hier seine Daten eingeben, dann würden diese in die Hände der Betrüger gelangen.

Fazit:

Kunden von PayPal werden immer mit dem in dem jeweiligen PayPal-Konto registrierten Vor- und Nachnamen oder dem Firmennamen angesprochen. Dies ist hier nicht der Fall, der der User wird mit seiner E-Mailadresse angesprochen.

PayPal selbst fordert seinen Kunden NIE dazu auf, etwaige Formulare zu öffnen oder eine Datei herunterzuladen um ein Problem zu beheben.

War aber in dieser E-Mail der Fall. PayPal fordert seine Kunden nie auf, personenbezogene Daten wie Name, Geburtsdatum, Adresse per E-Mail oder mittels eines Formulars zu veröffentlichen. War aber ebenfalls hier der Fall. Dies gilt selbstverständlich auch für Kreditkartennummer, Kartentypen sowie Kontonummer.

ZDDK-Hinweis!

Wenn sie so ein E-Mail bekommen, dann vergewissern sich ob dieses überhaupt von PayPal stammt. Wen sie sich nicht sicher sind, dann sende die komplette E-Mail zur Prüfung an PayPal direkt. Dafür steht die folgende E-Mailadresse zur Verfügung: spoof@paypal.com . Auch über die kostenlose Kundenservice Telefonnummer: 0800 723 45 00 kann man kontaktieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN