Betrüger locken mit alarmierender Mail
Betrüger locken mit alarmierender Mail
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine ziemlich echt aussehende Mail über die angebliche Bestellung eines iPhones über Amazon will Nutzer in eine Phishing-Falle locken.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So sieht die Mail aus:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

„Guten Tag,

es wurde eventuell eine unbefugte Bestellung in Ihrem Account erkannt. Diesbezüglich wurde Ihr Konto durch das Sicherheitssystem provisorisch gesperrt.

Zur erneuten Herstellung des Kontozugriffs ist eine Identitätsverifizierung als rechtmäßiger Kontoinhaber unumgänglich.

Informationen zur Verfizierung finden Sie unten in dieser E-Mail“

Weiter unten findet sich dann ein Button, den man anklicken soll, um sich zu verifizieren.
Dadurch gelangt man dann auf eine nachgebaute Login-Seite:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Vorsicht!
So echt eine Seite auch aussehen mag, sollte man immer auch die Adresse der Seite überprüfen! Hier sieht man recht deutlich, dass man sich nicht auf den Seiten von Amazon befindet:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Nachdem man Nutzernamen und Passwort angegeben hat, zeigt einem die Seite an, dass das Passwort falsch sei. So wird der Nutzer in dem Glauben gelassen, dass wirklich etwas mit seinem Amazon-Konto nicht in Ordnung sei.

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Nachdem nun der Nutzer sein Passwort nochmal eingegeben hat (man könnte sich ja vertippt haben), freuen sich die Betrüger: Denn nun haben sie gleich eine Bestätigung für das Passwort bekommen!

Doch die Neugier geht weiter:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

In den folgenden Schritten wollen die Betrüger dann noch die Bank- und Kreditkartendaten wissen.

Wenn Nutzer hier ihre Daten eingeben, können Betrüger damit einen kompletten Identitätsdiebstahl begehen!

Mit der kompletten Adresse, den Bankdaten, den Kreditkartendaten und dem Login für Amazon haben Betrüger eine Vielzahl von Optionen: Von echten falschen Bestellungen (wovor die Phishing-Mail ja eigentlich warnte) über Kreditkartenbetrug bis zum kompletten Leeren des Bankkontos oder Nutzung der Daten für weitere Betrügereien ist alles möglich.
Wahrscheinlich ist dann, dass der Nutzer weitere Phishing-Mails bekommt, damit die Betrüger noch an weitere Logins kommen, ohne sich dafür großartig bemühen zu müssen.

Deswegen gilt der Grundsatz:

Bei dubiosen Mails sich immer direkt auf der entsprechenden Seite einloggen, keine Links in diesen Mails anklicken!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady