Unser Kooperationspartner Onlinewarnungen.de warnt aktuell vor einer gefährlichen Phishingmail: Eine E-Mail vom Amazon Kundenservice informiert darüber, dass es Probleme mit einer Amazon Bestellung gibt. Angeblich wurde die Zahlung abgelehnt, weil es eine verdächtige Bestellung gab. Wir erklären, was es damit auf sich hat und wie Sie sich verhalten sollten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Spam-Mails im Namen des Versandhändlers Amazon gehören in unserer Redaktion nahezu zum Alltag. Jetzt ist ein neues Exemplar aufgetaucht, was viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Denn scheinbar wurde über das Amazon-Konto des E-Mail-Empfängers eine Bestellung ausgelöst. Allerdings kam Amazon die Bestellung verdächtig vor, weshalb der Versandhänder die Zahlung abgelehnt haben soll. Soweit die Geschichte in der E-Mail, die frei erfunden ist. Es handelt sich um eine Phishing-Mail im Namen von Amazon.

Gleich vorweg ein wichtiger Hinweis: Amazon hat mit dem Versand dieser E-Mails nichts zu tun und es gab auch keine konkrete Bestellung. Ebenso ist Ihr Konto nicht gesperrt. Das alles haben sich unbekannte Kriminelle ausgedacht.

So sieht die Phishing-Mail im Namen von Amazon aus

Die gefälschte E-Mail im Namen von Amazon trägt den Absender „Amazon Kundenservice“ und die Absenderadresse info@ iblieve615. com. Im Betreff der Nachricht ist „Ihr Konto wurde eingeschränkt!“ zu lesen. Inhaltlich wurde die E-Mail sehr gut gefälscht. Sie enthält das Amazon-Logo und zeigt die Einzelheiten der Bestellung, nach der Sie angeblich einen Intel Core i7-6700K Prozessor bestellt haben:

Zahlung abgelehnt

Guten Tag,
Ihr Amazon-Kundenkonto wurde aufgrund einer verdächtigen Bestellung eingeschränkt. Die verdächtige Bestellung wurde aufgrund dieses Fremdzugriffs storniert.
Um diese Einschränkung aufzuheben, bitten wir Sie sich als rechtmäßigen Besitzer zu legitimieren. Nach der Legitimation wird Ihr Konto wiederhergestellt und Sie können Ihr Konto wieder uneingeschränkt nutzen.

Konto wiederherstellen

Einzelheiten Ihrer Bestellung
[…]
Falls es sich bei der Bestellung jedoch nicht um eine betrügerische Bestellung handeln sollte, bitten wir dies vielmals zu entschuldigen.

Sie können in diesem Fall nach der Wiederherstellung den Einkauf wiederholen.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!
Amazon.de

In der E-Mail wird der Empfänger ganz geschickt angesprochen. Er soll sein Konto wiederherstellen, falls es sich um eine betrügerische Bestellung handelt. Da die Bestellung frei erfunden ist, handelt es sich also immer um eine betrügerische Bestellung. Dennoch dürfen Sie den Link „Konto wiederherstellen“ nicht anklicken.

Warum?

Ganz einfach. Mit Ihrem Amazon-Konto ist alles in bester Ordnung. Betrüger versuchen Sie mit der E-Mail in eine Fall zu locken. Ein Klick auf den Link führt Sie nämlich direkt zu einer Phishing-Webseite. Auf der gefälschten Webseite, die der echten Amazon-Seite zum Verwechseln ähnlich sieht, werden Ihre Daten gestohlen. Wie das funktioniert und welche Fallen noch lauern, können Sie sich im nachfolgenden Video ansehen:

Was sollten Sie mit der E-Mail tun?

Löschen Sie die E-Mail und klicken Sie auf keinem Fall Links darin an. Falls Sie Ihr Amazon-Konto sicherheitshalber dennoch überprüfen möchten, dann geben Sie in die Adresszeile des Webbrowsers „amazon.de“ ein und und melden Sie sich auf der echten Webseite mit Ihren Zugangsdaten an. Sie werden dann sehen, dass es keine Bestellung gab.

Dieser Artikel und weitere Interessante Themen auf www.onlinewarnungen.de

-Mimikama unterstützen-