Es muss nicht immer Tiefkühlkost sein. Oder die Bratwurst an der Ecke. Manchmal gönnt man sich auch mal was und bestellt sich Leckeres über’s Internet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Umso erschreckender, wenn man dann plötzlich eine solche Mail bekommt:

image

Der Wortlaut:

„Sehr geehrter Herr Kunde,

in Bezug auf unsere Rechnung Nr.: 643567 mussten wir heute feststellen, dass Ihre PayPal Zahlung bei uns noch nicht eingegangen ist. Setzen Sie sich bitte mit PayPal in Verbindung, um den Sachverhalt zu klären! Andernfalls sehen wir uns gezwungen diesen Vorgang an unseren Rechtsanwalt weiterzuleiten.

> Weiter zu PayPal.

Mit freundlichen Grüßen

Heine Delikatessen GmbH & Co. KG“

Achtung, hier haben wir es mit einem besonderen Fall zu tun!

Wie man sieht, ist der Absender tatsächlich „Heine Delikatessen“, einzig die unpersönliche Anrede mit „Herr Kunde“ deutet darauf hin, dass es sich um einen Phishing-Betrug handelt.

Die Firma Gosch ist darauf auch bereits aufmerksam geworden und hat eine Rundmail an sämtliche Kunden verfasst:

Aktuell werden gerade wahllos Phishing-Mails
unter Gosch-Absender verschickt.
Inhaltlich werden die Empfänger unter dem Betreff:
„3.Mahnung“ aufgefordert,…
die offene PayPal Rechnung zu bezahlen.
Unsere Fachleute sind seit heute Nacht am Thema dran und
tun alles, um die Situation schnellstmöglich aufzuklären.“

Hat man sich nun leider trotzdem eingeschüchtert gefühlt und den Link geklickt, gerät man auf eine täuschend echt nachgebaute PayPal Login-Seite, die einzig und alleine nur an der URL verrät, dass es sich nicht um PayPal handelt:

clip_image001

Fazit:

Mittlerweile wurde die Seite wieder gelöscht und wird auch von Firefox als Betrugsversuch erkannt. Jedoch ist es jederzeit möglich, dass jene Mails mit neuer URL wieder auftauchen.

Sollten Sie also eine solche Mail bekommen und ihre PayPal-Daten dort eingegeben haben, so sollten Sie unverzüglich Ihre Login-Daten ändern und sich nötigenfalls mit PayPal in Verbindung setzen!

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady