Vorsicht vor Phishing-Mails im Namen der LBB!
Vorsicht vor Phishing-Mails im Namen der LBB!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Niedersachsen warnt via Ratgeber Internetkriminalität, vor betrügerischen Emails.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Täter kopieren Loginbereich zum Kreditkartenbanking und versenden Phishingmails mit Aufforderung den neuen mTan-Dienst zu aktivieren.

Aktuell versenden Cyberkriminelle Phishingmails im Namen der Landesbank Berlin (LBB). Die Mail ist unpersönlich gehalten („Sehr geehrter,“) und fordern zur Aktivierung des Kreditkartenkontos für den „neuen mTan-Dienst“ auf.

Die Mails stammen weder von der LBB, noch führen die Links zum echten Onlinebanking.

Quelle: Ratgeber Internetkriminalität
Quelle: Ratgeber Internetkriminalität

Der beigefügte Link führt auf eine gefälschte Internetseite im Aussehen der Webseite der LBB. Sogar Warnhinweise in Bezug auf Cybercrime werden aufgeführt.

Quelle: Ratgeber Internetkriminialität
Quelle: Ratgeber Internetkriminialität

Folgen Sie unter keinen Umständen dem Link der gefälschten Webseite. Geben Sie keine Zugangsdaten zu Ihrem Kreditkartenonlinebanking auf der gefälschten Seite ein.

Die LBB warnt ebenfalls immer wieder vor solchen Phishingmails. Diese aktuelle Warnung wird zur Zeit dort noch nicht aufgeführt.

Sollten Sie doch in die Falle getappt sein, so informieren Sie Ihr Kreditinstitut und lassen Sie die Karte sperren. Erstatten Sie im Anschluss Anzeige bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

Mimikama-Tipp: Ein guter Virenschutz meldet dubiose Webseiten und hilft betrügerische Vorgänge zu erkennen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady