Im Namen der “Volksbanken Raiffeisenbanken” versenden Internetbetrüger gefälschte E-Mails. Im Gegensatz zu anderen Phishing-Mails wird hier der User mit seinem komplette Namen direkt angesprochen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ziel der Betrüger ist es Internetusern etliche Daten zu klauen.

Um diese E-Mail geht es:

image

Die E-Mail im Wortlaut:

Von: „Volksbank AG“
Datum: 4. Februar 2015 07:53:16 MEZ
An: ~~~~~~~~~~~~
Betreff: Ihr Neue Volksbank Sicherheit Nachricht

Sehr geehrte(r) Vorname Nachname,

Unsere Bank führt zur Zeit ein Sicherheitsupdate auf allen Konten aus, einer unserer Mitarbeiter der Sicherheitsabteilung hat versucht Sie zu erreichen doch leider ohne Erfolg. Bitte klicken Sie auf den unterstehenden Link und füllen Sie den Antrag erneut vollständig aus um den Update Prozess abzuschließen.

Bestätigung durchführen

Sollte der Antrag nicht vollständig ausgefüllt werden könnte es vom System zu einer zeitweisen Blockierung des Onlinebanking Systems kommen

Unsere Sicherheitsabteilung wird sich mit Ihnen sofort in Verbindung setzen.

Danke für Ihre Kooperation.

Mit freundlichen Grüßen,
Online-Banking sicherheit Abteilung
Volksbanken Raiffeisenbanken

Detailanalyse:

Folgt ein User dem Link “Bestätigung durchführen” dann wird dieser auf diese Webseite umgeleitet werden.

Info: Bei folgender Webseite handelt es sich NICHT um die OFFIZIELLE WEBSEITE der Volksbanken Raiffeisenbanken!

image

Hier wollen die Internetbetrüger den VR-Netkay oder Alias sowie den Pin und die Nummer des Personalausweises. Auch Namen, Adresse, Geburtsdatum, Mobilfunknummer und E-Mailadresse werden hier abgefragt.

Hinweis! Würde ein User diese Daten abfragen, dann würden diese Daten 1:1 sofort in die Hände der Betrüger gelangen.

Der User selbst wird danach auf die offizielle Webseite der Volksbank Raiffeisenbanken umgeleitet werden.

image

Dadurch wirkt es so, als würde alles seine Richtigkeit haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady