Produktempfehlung: Kaspersky lab

Bargeldloses Zahlen ist gang und gäbe. Mit einer schicken Kreditkartegeht das noch viel eindrucksvoller.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Natürlich möchte man keine unnötigen Kosten damit haben, jedoch droht jene Phishing-Mail genau damit:

image

Der Wortlaut:

„Sehr geehrte/r Uxxxx Xxxxx,
aufgrund einer Systemumstellung ist die Bestätigung Ihrer Kreditkarte erforderlich.
Da Sie bis heute Ihre Kreditkarte nicht bestätigt haben, müssen wir Ihnen hiermit eine Frist von 14 Werktagen setzen.
Kommen Sie dieser Bestätigung innerhalb der gegebenen Frist nicht nach, wird Ihre Kreditkarte manuell von uns gesperrt. Dabei wird eine Bearbeitungsgebühr von 79,95 Euro fällig, welche wir von Ihrem Abrechnungskonto abbuchen werden.“

Aufmerksamen Lesern wird bereits aufgefallen sein, dass der Absender der Mail so ganz und gar nicht nach HypoVereinsbank aussieht. „kinohall.net“ ist nämlich eine russische Seite, die Apps für „kostenloses TV- und Kinofilme“ anbietet. Ist schon recht.

Der Rest der Mail wirkt durchaus seriös, so haben wir hier sowohl eine persönliche Anrede als auch einen lupenreinen deutschen Text ohne Rechtsschreib- oder Grammatikfehler. Darüber könnte man sich direkt freuen, wäre da nicht diese hässliche Drohung, dass man knapp 80 € „Bearbeitungsgebühr“ zahlen müsse, wenn man die Kreditkarte nicht bestätigt. Also lassen wir uns mal einschüchtern und klicken auf den Link.

clip_image002

Sieht echt aus. Naja, nur fast, denn man sollte auf jeden Fall auch immer einen Blick auf die URL werfen, denn dies ist die größte Schwachstelle:

clip_image003

„hvb-kundendienst“ klingt zwar nach HypoVereinsbank, aber damit ist die Ähnlichkeit auch schon vorbei. Kunden wissen, dass die einzige und echte URL nur „hypovereinsbank.de“ lautet. Lassen Sie sich da nicht täuschen!

Nach der Eingabe willkürlicher Login-Daten kommen wir nun auch zum Herzstück des Phishing-Versuches:

clip_image005

Mit solchen Daten kann eine Menge Schindluder getrieben werden. Sollten Sie also leider auf diese Mail einmal reingefallen sein, benachrichtigen Sie unverzüglich Ihre Bank und veranlassen Sie die Sperrung Ihrer Kreditkarte!

Autor: Ralf, mimikama.at