-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In der letzten Stunde bekommen wir etliche Anfragen von Internetnutzern die eine E-Mail von der Raiffeisenbank bekommen! Angeblich wurde auf das Bank-Konto von einem nicht autorisierten Computer zugegriffen und man solle die Webseite der Raiffeisen-Bank besuchen um zu bestätigen, dass man der Inhaber des Bank-Kontos ist. ACHTUNG! Diese E-Mail ist NICHT von der Raiffeisen-Bank sondern von Internetkriminellen.

Sie sieht die falsche E-Mail aus:

image

Der Absender, laut E-Mail, ist infos@raiffeisen.at.

Ein Blicke in den E-Mail Header sagt uns aber, dass dem nicht so ist.

Die Mail stammte von vano.be wobei es hier auch sein kann, dass dieser Mailaccount ebenfalls übernommen wurde und der Inhaber der Domäne vano.be gar nichts davon weiß!

 

image

Fährt man mit der Maus über den angeblichen Raiffeisen-Link, dann erkennt man, dass dies nicht die Webseite der Raiffeisen-Bank ist.

image

Analyse:

Klickt man auf den Link, dann wird man auf eine Webseite weitergeleitet, die der echten Webseite sehr ähnlich sieht!

Unterschied: URL

Hier die FAKE SEITE mit der Domäne:
h t t p : / / s h a r e d o l i v e . c o . u k / i m a g e s / r f /

image

Im Vergleich dazu die ECHTE Raiffeisen-Webseite mit der Domäne:
https://banking.raiffeisen.at/

image

Würde man nun auf der falschen Raiffeisen-Webseite seine DATEN eingeben, dann könnte es sein, dass Sie ihre Daten direkt an die Internetkriminellen weiterleiten würden, die dann wiederum Zugriff auf Ihr Bank-Konto hätten!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady