- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Serie der Phishing E-Mails reist heute einfach nicht ab. Zuerst war es “PayPal”, dann die “Postbank”, “amazon” und nun die “Bank Austria”!

User erhalten vermehrt im Moment eine E-Mail.

Der Betreff: Bank Austria Unicredit Kreditkarte aktualisieren

Die E-Mail sieht so aus:

image

Die E-Mail in Textform:

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie darauf hinweisen, dass der Zugang zu Ihrem Kreditkarte in Kurze abläuft.
Um dieses weiterhin nützen zu können, bitten wir Sie Ihre Daten bei folgendem Link zu bestätigen:

Bank Austria Unicredit Kreditkarte aktualisieren

Anschließend wir Ihr Kreditkarte-Konto automatisch wiederhergestellt und Sie werden von einem unserer Mitarbeiter kontaktiert. Beim Kreditkarte haben Sie per Klick alles im Griff.

Mit dem komfortablen Kreditkarte  haben Sie schnellen und problemlosen Zugang zu Ihrem Girokonto.

Das Kreditkarte bietet aber noch viel mehr:

DIE VORTEILE AUF EINEM BLICK:

-Die Kreditkarte wird rund um den Globus akzeptiert
-Bargeld an über 700.000 Geldautomaten weltweit
-Hotels und Mietwagen reservieren – in vielen Fällen ohne Voraus- oder    Kautionszahlung
-Mit der Kreditkarte bequem im Internet bezahlen
-Notfallservice auf Reisen
-Exklusiv bei der Kreditkarte Gold Karte: umfassende Reiseversicherungen

Wir freuen uns sehr Sie weiterhin als unseren Online-Banking Kunden begrüßen zu dürfen!

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Bank Austria Unicredit Kundenservice

Würde man der Anweisung folgen und auf “Bank Austria Unicredit Kreditkarte aktualisieren” klicken, dann würde man auf folgende Webseiete umgeleitet werden:

(Unsere Antivirensoftware hat hier sofort Alarm geschlagen)

image

Die Seite, die von Internetbetrügern erstellt wurde, sieht so aus:

image

Würde man hier seine Daten und Nummer eingeben, dann würden diese sofort 1:1 bei den Internetbetrügern landen!

Die Bank Austria fordert ihre Kunden niemals per E-Mail auf, vertrauliche Daten im Internet zur Überprüfung einzugeben.

So erkennen Sie eine Phishing-E-Mail

1. Eingabe persönlicher Daten: Phishing-Mails fordern zur Eingabe persönlicher Daten wie PIN, TAN, Passwort etc. auf.

2. Links: Phishing-Mails enthalten Links mit denen man auf ein gefälschtes Formular oder gefälschtes Eingabefeld geleitet wird.

3. Dringlichkeit: In den gefälschten E-Mails wird um sofortige Durchführung der Anweisungen (z.B. Übermitlung der Kundendaten) gebeten bzw. ein bestimmter Termin genannt, bis zu dem die Daten übermittelt werden müssen.

4. Drohung: Bei Nichtbefolgen der Anweisung wird mit Konsequenzen, z.B. der Sperre des Kontos gedroht.

5. Unpersönliche Anrede: Oft beginnen gefälschte E-Mails mit unpersönlichen Anreden wie „Sehr geehrter Kunde“.

6. Absender: Das Absender-Feld („Von“-Feld“) enthält gefälschte Absenderangaben, die einen seriösen Absender vortäuschen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady