Und wieder verbreiten Internetbetrüger, die mit Fake-Profilen auf Facebook Ihr Unwesen treiben, gefälschte Statusbeiträge.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dazu wird die selbe Masche zum Einsatz gebracht wie jene vom angeblichen Selbstmord von Stefan Raab.

Der dazugehörige Statusbeitrag sieht auf Facebook so aus und wird immer zuerst in große Facebook-Gruppen geteilt. Von da finden diese Beiträge dann den Weg zu anderen Nutzern.

image

Hinweis: Betrüger arbeiten hier oft und gerne mit einer fiesen Masche. Sie verwendet für Ihre Fakes sehr oft Themen, die bereits einmal im Umlauf bzw. in den Medien waren. Sprich, der User hat das ja schon mal wo gesehen und denkt sich das es sich um das selbe Thema handelt wie damals. Durch dies klickt er dann auch “leichter” auf den Beitrag. Wie auch in diesem Falle. Zu dem Thema: “Pferdefleisch bei Burger King” haben wir sogar im Jahre 2015 berichtet.

Internetbetrügern verbreiten unter Vorgabe falscher Tatsachen Lügen um Internetuser in die Falle zu locken.

Was passiert wenn man diese teilt, wie im Image vorgeschrieben? Nun gibt es zwei Varianten, wobei Variante 2 “via Smartphone” sofort in eine Abofalle lockt.

Variante 1: via DESKTOP

Der Nutzer wird auf diese nachgebaute Facebook-Seite umgeleitet (Man achte bei dem Fake auf das Logo von McDonald’s Smiley ). Nachdem er den Beitrag teilen musste, landet er auf einer dubiosen Seite, die sich 1JUX.NET nennt.

image

Ziel der Betrüger ist es, User auf diese Seite zu locken um Besucher zu generieren!

image

Variante 2: mittels SMARTPHONE

Tippt ein Nutzer den Statusbeitrag mittels der Facebook-App auf seinem Handy an, dann wird dieser sein blaues Wunder erleben. Er wird sofort auf eine Sexseite umgeleitet

image

image

Im selbigen Moment wird dieser bereits Opfer einer Abofalle. An dieser Stelle dürfen wir wieder auf unseren Bericht der “Drittanbietersperre” verweisen.

Solche dubiosen Statusbeiträge gibt es in der letzten Zeit immer wieder.

Diese werden immer wieder zuerst mit Fake-Betrüger Accounts getestet. Danach beginnt man diese in diverse Facebook-Gruppen zu veröffentlichen.

Mitglieder dieser Gruppen wiederum tappen in die Falle und verbreiten diesen Unfug weiter. Die virale Lawine wird dadurch ausgelöst:

Weitere Berichte zu erwähnten gefälschten Statusbeiträgen auf Facebook

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady