-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Gangelt – Am 2. Juli (Sonntag) wurden auf einer Wiese an der Pilsstraße zwei Pferde aufgefunden, von denen eines bereits verendet war und das Zweite eingeschläfert werden musste.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zur Ermittlung der Todesursache wurden die Tierkörper untersucht. Bei dieser Untersuchung stellte sich heraus, dass die Pferde nicht, wie zunächst vermutet, an einer Vergiftung gestorben sind.

Demnach starben die Tiere an stumpfen Verletzungen infolge eines Unfalls. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stießen die Tiere in der Nacht zusammen, so dass beide so schwer verletzt wurden, dass sie verstarben.

Quelle: Kreispolizeibehörde Heinsberg



Gangelt-Kreuzrath – Zwei Pferde, die auf einer Wiese an der Pilsstraße standen, wurden zwischen Samstag (1. Juli), 19 Uhr und Sonntag (2. Juli), 8 Uhr, offenbar vergiftet.

Eines der Tiere wurde am Morgen durch Zeugen tot aufgefunden. Ein weiteres Pferd lag ebenfalls am Boden, lebte aber noch. Es musste allerdings kurz darauf durch einen hinzugerufenen Tierarzt eingeschläfert werden. Drei weitere Pferde, die auf derselben Koppel standen, waren wohlauf. Die beiden toten Tiere werden nun daraufhin untersucht, ob tatsächlich eine Vergiftung die Ursache ihres Todes war. Zur Klärung der Tat bittet die Polizei Personen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen könnten, sich zu melden.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat der Polizei in Geilenkirchen unter Telefon 02452 920 0 entgegen.