Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Gangelt – Am 2. Juli (Sonntag) wurden auf einer Wiese an der Pilsstraße zwei Pferde aufgefunden, von denen eines bereits verendet war und das Zweite eingeschläfert werden musste.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zur Ermittlung der Todesursache wurden die Tierkörper untersucht. Bei dieser Untersuchung stellte sich heraus, dass die Pferde nicht, wie zunächst vermutet, an einer Vergiftung gestorben sind.

Demnach starben die Tiere an stumpfen Verletzungen infolge eines Unfalls. Mit hoher Wahrscheinlichkeit stießen die Tiere in der Nacht zusammen, so dass beide so schwer verletzt wurden, dass sie verstarben.

Quelle: Kreispolizeibehörde Heinsberg



Gangelt-Kreuzrath – Zwei Pferde, die auf einer Wiese an der Pilsstraße standen, wurden zwischen Samstag (1. Juli), 19 Uhr und Sonntag (2. Juli), 8 Uhr, offenbar vergiftet.

Eines der Tiere wurde am Morgen durch Zeugen tot aufgefunden. Ein weiteres Pferd lag ebenfalls am Boden, lebte aber noch. Es musste allerdings kurz darauf durch einen hinzugerufenen Tierarzt eingeschläfert werden. Drei weitere Pferde, die auf derselben Koppel standen, waren wohlauf. Die beiden toten Tiere werden nun daraufhin untersucht, ob tatsächlich eine Vergiftung die Ursache ihres Todes war. Zur Klärung der Tat bittet die Polizei Personen, die Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen könnten, sich zu melden.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat der Polizei in Geilenkirchen unter Telefon 02452 920 0 entgegen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady