Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Linnich – Am Freitag, dem 06.10.2017, wurde einem Pferd in Hottorf eine Verletzung zugefügt und einem weiteren ein Teil des Schweifs abgeschnitten. Die Hintergründe sind bislang unklar.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zwischen 19:30 Uhr und 23:15 Uhr befanden sich mehrere Pferde auf dem Paddock hinter einem landwirtschaftlichen Betrieb in Richtung Kofferen. Als die Tiere zurück in ihre Boxen gebracht werden sollten, wurde bei einem der Tiere eine circa 40 cm lange Schnittwunde an der linken Hinterhand festgestellt. Einem anderen Pferd wurde ein Teil des Schweifes abgeschnitten.

Die Polizei bittet um Hinweise zur Aufklärung der Vorfälle. Bereits Anfang September war in Linnich-Floßdorf auf einer abgelegenen Pferdewiese ein totes Pony aufgefunden worden. Woran das Tier verstarb, ist unklar. Äußere Verletzungen wies es nicht auf. Jedoch war offenbar nach dem Tod des Tieres ein Ohr abgetrennt worden. Ob beide Vorfälle zusammen hängen, steht zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest.


Hinweise auf Personen, die sich in verdächtiger Weise in der Nähe von Pferden aufhalten, oder zu den beiden konkreten Sachverhalten nimmt die zuständige Sachbearbeiterin zur Geschäftszeit unter der Telefonnummer 02461 627-8617 entgegen. Außerhalb dieser wenden Sie sich bitte an die Leitstelle der Polizei unter der Nummer 02421 949-6425.

Quelle: Polizei Düren

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady