Laufend gehen Anfragen zu einem Pferd bei uns ein, das nur mit Seilen gesichert, stehend auf einem gewöhnlichen Lastenanhänger, auf der Autobahn kutschiert wurde.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es ist schon ein befremdlicher Anblick: ein Pferd, das mit Seilen an den Beinen und über den Rücken festgespannt wurde. Auf einem Anhänger, der zu 100% nicht zu dem Zweck dienen sollte, ein lebendiges Pferd auf der Autobahn zu transportieren.

Beinahe im Minutentakt gehen Anfragen bei uns ein, die alle dieselbe Frage haben:

Ist das ein FAKE?

Zuallererst einmal – hier das Foto, um das es geht:

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Tatsache, da wird ein Pferd auf einem normalen Anhänger kutschiert. Aber wir können alle, vor allem alle tierlieben Menschen, denen gerade das Herz beinahe stehen geblieben wäre, beruhigen.

Es handelt sich nämlich um ein Plastikpferd.

Dieses Pferd ist FAKE. Wenn auch der Transport nicht Fake war.

Dieses Pferd nicht echt und demnach auch kein lebendiges Wesen.

Realistisches Plastikpferd

In England trauten die Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn von Birmingham nach Cambridge ihren Augen kaum, sie dachten, dass dies ein echtes Pferd wäre und verständigten sofort die Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals (RSPCA).

Zugetragen hatte sich der Vorfall bereits im Februar 2017.

Das Plastikpferd sieht aber auch wirklich realistisch aus, wie es so akkurat für den Transport zurecht gemacht wurde.

Wie die Cambridge News berichtet, war Inspektor Richard Lythgoe ebenfalls überrascht und amüsiert gleichzeitig. Aber auch er ist froh, dass sich herausstellte, dass es sich um ein Pferd aus Plastik handelt, welches sich im Besitz eines Ehepaares befand.

Ergebnis:

Es handelt sich um ein Fake-Pferd aus Plastik, das im Februar diesen Jahres von Birmingham nach Cambridge transportiert wurde.

Der Fall wurde der RSPCA gemeldet, die aufdeckte, dass es sich nicht um ein echtes Pferd handelt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady