“Ist da was wahres dran oder ist es an den Haaren herbei gezogen?” So lauten im Moment verschiedene Anfragen, die auf unserer Facebook-Seite von Usern hinterlassen werden!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Um was geht es hier!

Es handelt sich hierbei um eine Petition, die auf avaaz.org veröffentlicht wurde. Eine Webseite auf der jeder Internet-Nutzer seine eigenen Petition starten. Von wem die Petition im Moment ausgeht, ist nicht zu erkennen! In dieser Petition steht nun:

Stoppt das Hundefleisch-Festival in Yulin!

An den chinesischen Präsidenten Xi Jinping, den Gouverneur der Provinz Guangxi, Chen Wu, sowie die Mitglieder der chinesischen Zentralregierung:

„Als Bürgerinnen und Bürger aus aller Welt sind wir über die Misshandlung und den Verzehr von Hunden auf dem Yulin-Festival zutiefst erschüttert und fordern Sie dazu auf, dieses umgehend zu verbieten. Millionen chinesischer Bürgerinnen und Bürger befürworten ein Gesetz, das der Hundefleischindustrie Einhalt gebietet, und wir unterstützen ihren Aufruf zur Beendigung dieses brutalen Handels. „

Weitere Informationen

Für das Hundefleisch-Festival im chinesischen Yulin werden Hunde zu Tode geprügelt und ausgeblutet. Dann werden sie kopfüber an Haken aufgehängt, aufgeschlitzt, gehäutet und zum Verzehr verkauft. Einige Hunde werden ihren Besitzern dafür sogar gestohlen.


SPONSORED AD


Das Leid der Vierbeiner muss unerträglich sein — neue Studien zeigen nämlich, dass sich die Gehirne von Hunden und Menschen aus emotionaler Sicht sehr ähnlich sind. Viele Hundeliebhaber verstehen das nur zu gut. Bedenkt man also, dass Hunde Lebewesen mit Gedanken und Gefühlen sind, dann ist die Folter, die sie auf diesem “Festival” erleben, schlichtweg unvorstellbar.

Tausende Menschen in China haben das Festival bereits kritisiert. Die Behörden geben sich große Mühe, Chinas weltweiten Ruf zu verbessern — sie werden also nur einschreiten, wenn sie ernsthaft um diesen bangen müssen. Genau da kommen wir ins Spiel. Zeigen wir der chinesischen Regierung jetzt, dass das Hundeschlachten nicht an der Welt vorbeigeht und sofort aufhören muss!

Wenn viele von uns mitmachen, wird Avaaz Anzeigen Schalten, mit einflussreichen Prominenten zusammenarbeiten, die erste unabhängige landesweite Umfrage zum Verzehr von Hunden in China durchführen und dieses Thema überall auf die Titelseiten bringen. Und das solange, bis die chinesischen Behörden handeln. Unterschreiben Sie mit einem Klick und verbreiten Sie die Aktion:

Nein! Dieses Festival wurde NICHT an den Haaren herbeigezogen!

Jahr für Jahr treffen sich im südchinesischen YULIN Menschen die Hunde als Delikatesse ansehen! Obwohl Tierschützer Jahr für Jahr dagegen protestieren werden die Hunde gefangen, getötet und verzehrt!

Das “Festival” findet immer im Juni jeden Jahres statt und zwar dann, wenn die Sinnenwende, wie auch in vielen anderen Ländern, gefeiert wird. Neben diversen Speisen werden auch Hunde mit Lychees und Likör angeboten. Das Verspeisen soll ihnen Glück bringen.So die Begründung.

Die Hunde selbst stammten meist vom Schwarzmarkt. Tierschützer berichten dabei immer wieder, dass diese Hunde entführt oder direkt auf der Straße aufgegriffen werden. Danach werden sie getötet!

Internationaler Protest!

Der Protest ist Jahr für Jahr aufs neue sehr groß! Und dies nicht nur international sondern auch in China selbst wird darüber debattiert.

Neben Briefen an die Stadt werden auch immer wieder Petitionen ins Leben gerufen, wie jene auf avaaz. Diese Proteste gibt es bereits seit der ersten Veranstaltung, die im Jahre 2009 stattfand!

Vielen Chinesen sehen dies auch mit anderen Augen, denn auf denn chinesischen Speiseplänen stehen Hunde bereits seit mind. 2000 Jahren, sie gelten dort als Delikatesse.

Quelle: Spiegel.de, Wikipedia Lycee and Dog Meat Festival

Verweis zur Petition: Stoppt das Hundefleisch-Festival in Yulin!

-Mimikama unterstützen-