Potentiell gefährliche Selfie-Pose: Japanischen Forschern war es gelungen, Fingerabdrücke anhand des beliebten “Peace-Zeichens” von einem Foto zu rekonstruieren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie in der ‘Japan Times’, dem ‘SWR 3’ und ‘Next Shark’ berichtet, sehen japanische Forscher des Japan’s National Institute of Informatics (NII) eine Gefahr in der bekannten und überall auf der Welt beliebten Pose des “Peace-Zeichens” (oder auch Victory-Zeichen).

Laut NII-Forscher Isao Echizen war es dem Team gelungen, Fingerabdrücke von Fotos zu rekonstruieren, die aus einer Entfernung von gut 3 Metern geschossen wurden.

Das Thema ist keineswegs neu.

Bereits im Jahr 2013 war es Team ‘Star Bug’ gelungen den Fingerabdruckscanner eines iPhones zu überlisten:

Bessere Technik, weitreichende Vernetzung

Unsere Smartphones werden immer besser, die meisten Fotos digital weitergereicht. Sollten wir in Zukunft auf das Peace-Zeichen verzichten?

“Just by casually making a peace sign in front of a camera, fingerprints can become widely available,”

“Selbst wenn man nur zufällig ein Peace-Zeichen vor der Kamera macht, werden die Fingerabdrücke weitreichend verfügbar,”

sagte Echizen gegenüber der Sankei Shimbun Zeitung.

“Fingerprint data can be recreated if fingerprints are in focus with strong lighting in a picture,”

“Fingerabdrucks-Daten können leicht rekonstruiert werden, wenn die Fingerabrücke im Fokus sind und gutes Licht darauf fällt.”

An einer Lösung für dieses Problem wird gearbeitet. Neue Techniken sollen verhindern, dass solch sensible Daten aus Fotos gewonnen werden können. Bis dahin kann es aber noch Jahre dauern.

Quellen: Japan Times, SWR 3, Next Shark

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady