Ich habe zu wenige Fans 🙁 auf meiner Seite, was mache ich nur?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dies dachten sich wahrscheinlich gestern (1.12.2013) einige Seitenbetreiber auf Facebook und “nutzten” den Tod des Schauspielers Paul Walker um die „Klicks” und “Likes “ in die Höhe zu treiben.

Die StatusbeitrÀge lauten:

Du möchtest wissen, wie Paul Walker nach dem Unfall aussieht

image

Das Foto von “Du möchtest wissen, wie Paul Wakler nach dem Unfall aussieht” ist im Übrigen eine Falschmeldung, denn der Mann auf dem Foto (siehe oben / verpixelt) ist NICHT Paul Walker sonder dies ist Alan Dennis. Das Foto stammte aus dem Jahre 2011.
Verweis: http://www.africastories.org/grace-in-crisis/god-works-through-bloody-crisis/#story

oder

Exklusiv Video vom Unfall des Schauspielers Paul Walker

image

Hier muss man zuerst einen Nutzer abonnieren, um ein angebliches Video des Unfalls sehen zu können. Man beachte bitte, dass der Nutzer bereits 263.000 “Likes” dafĂŒr bekommen hat.

Ein weiterer Fake ist folgender Statusbeitrag:

image

Klickt man auf den Link, dann wird man zu dieser Seite weitergeleitet.

Hier muss man immer wieder bestĂ€tigen, dass man ĂŒber 18 Jahre alt ist, da man ansonsten den Inhalt nicht sehen kann.

image

image

image

Hat man auch hier das Wort “shocking” eingegeben, öffnet sich eine “NEWS” Seite.

Die Seite selbst ist ein Fake, denn kein Link, kein Verweis funktioniert.

image

UPDATE 2.12.2013 / 11:10 Uhr

Erneut wird ein Statusbeitrag geteilt. Die Überschrift lautet:

Ist Paul Walker immer noch am Leben?

Sieht so aus:

image

Klickt man, dann öffnet sich diese Seite:

image

Auch diese ist eine Falschmeldung. Bei dem Mann handelt es sich  wiederum um ALAN DENNIS!
Das Foto wurde von dieser Webseite einfach geklaut:

image

Verweis: http://www.africastories.org/grace-in-crisis/god-works-through-bloody-crisis/#story

Es gibt Menschen auf Facebook, die fĂŒr ein paar “Likes” vor gar nicht mehr zurĂŒck schrecken! Wir sind gespannt, was uns in den kommenden Tagen noch erwartet.

-Mimikama unterstĂŒtzen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast


Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die WerbeertrĂ€ge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte fĂŒr alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhĂ€ngige EnthĂŒllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schĂ€tzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer fĂŒr Medien, fĂŒr alle zugĂ€nglich zu sein und nicht nur fĂŒr ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine UnterstĂŒtzung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende UnterstĂŒtzungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady