Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Er gilt mit mehr als einer Milliarde gestohlenen Datensätzen bis heute als größter Hack der Geschichte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

(Eine Information unseres Kooperationspartners Kaspersky Lab) Und er dürfte fast jeden siebten Erdenbürger in Angst und Schrecken versetzt haben. Wie war das bei Ihnen, als Sie Ende 2016 aus heiterem Himmel erfahren mussten, dass Daten von über einer Milliarde Yahoo-Konten abhanden gekommen sind? Und das bereits im Jahr 2013 – und lange unentdeckt! Wurde nicht wenige Monate zuvor ein ganz ähnlicher Fall bekannt?

Mich erreichen derlei Meldungen vorzugsweise morgens, noch im Bett liegend über meinen Radiowecker. Und ich bin danach immer ganz schnell wach. Wurden Sie auch vom Fall Yahoo geweckt? Gehörten auch Ihr Nutzername, Ihr Geburtsdatum, und vor allem Ihr Passwort dazu? Lassen Sie mich raten, welche Gedanken Ihnen durch den Kopf gegangen sind:

  • Was ist mit meinen gestohlenen Daten in den letzten zwei Jahren passiert?
  • Ich muss sofort mein Yahoo-Passwort ändern!
  • Für welche Dienste habe ich genau dieses Passwort ebenfalls genutzt?

Der erste Gedanke bleibt bislang unbeantwortet, zumal staatlich gelenkte Akteure hinter dem Hack vermutet werden. Den zweiten Gedanken haben Sie hoffentlich unverzüglich in die Tat umgesetzt. Und am dritten müssen wir wohl alle noch arbeiten. Der Fall Yahoo zeigt: Passwort-Recycling ist heute grob fahrlässiges Verhalten. Wenn man bedenkt, dass laut Statista sieben von zehn der größten Datenleaks im Jahr 2016 stattfanden, dürfte der Yahoo-Negativ-Rekord bald übertroffen werden. Kein Internet-Dienst scheint mehr gegen solche Leaks gefeit. Daher benötigt jeder von uns genutzte Dienst dringend ein eigenes Passwort. Das selbstverständlich genügend sicher sein muss.

Sich aber zehn, zwanzig unterschiedliche und vor allem sichere Passwörter zu merken, ist selbst mit geschickten Techniken keine einfache Angelegenheit. Hier unterstützen professionelle Passwort-Manager, wie sie etwa in der ersten adaptiven Sicherheitslösung für Heimanwender, Kaspersky Security Cloud, enthalten sind.

Quelle: Kaspersky Lab / Weshalb man Passwörter niemals zweimal verwenden sollte

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady