Produktempfehlung: Kaspersky lab

Am Samstagabend, 15.10.2016, kurz vor 22 Uhr wurde die Polizei in München von einigen Bewohnern eines Anwesens in der Baldurstraße zu Hilfe gerufen – ein 18-Jähriger hatte eine Party über WhatsApp veranstaltet, zu der unkontrolliert Menschenmassen strömten

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Wie auf der Website der Polizei Bayern berichtet wurde in einem Anwesen in der Baldurstraße eine Party gemeldet, die außer Kontrolle geraten war.

Rund 150 Menschen hatten sich im Innenhof, sowie in den Wohnungen des Anwesens verteilt. Ein 18-jähriger Münchner hatte die Gäste über WhatsApp eingeladen, doch geriet durch die immer größer werdende Teilnehmerzahl schnell außer Kontrolle.

Nachdem die Polizei Wohnungen und Innenhof räumen konnte, waren die Partygäste erst so richtig in Fahrt und kletterten auf die umliegenden Streifenwagen.

Zwei 18-jährige Männer provozierten besonders die eingesetzten Beamten und heizten die Menge noch weiter auf. Sie wurden in Gewahrsam genommen und gegen 02:00 Uhr morgens nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Teilweise wurden Atemalkoholkontrollen durchgeführt und die Aufnahme aller Personalien der Gäste veranlasst. Anschließend wurde den Personen ein Platzverweis ausgesprochen. Einige mussten mit Androhung von Ingewahrsamahme vom Anwesen vertrieben werden.

Ein eingesetzter Beamter der Diensthundestaffel wurde aus der Menge heraus massiv beleidigt, gegen den bekannten Täter wurde Anzeige erstattet.

Da sich die “Partygäste” auch in den Trambereich ausgebreitet hatten, musste die Straßenbahnlinie 20 vorübergehend aus dem Verkehr genommen werden. Auch als sie später den Betrieb wieder aufnehmen konnte, konnte die Halstestelle “Borstei” nicht angefahren werden.

Der nahegelegene U-Bahnhof „Westfriedhof“ wurde durch zehn Mitarbeiter der U-Bahnwache kontrolliert.

Die Dachauer Straße stadteinwärts musste während der Sachbearbeitung komplett gesperrt werden, stadtauswärts waren zwei der drei Spuren befahrbar.

Inwiefern die Dienstfahrzeuge durch das Besteigen durch die Partygäste beschädigt worden waren, konnte in der Nacht nicht festgestellt werden, hier sind weitere Überprüfungen notwendig. Im Inneren des Anwesens wurden mehrere Graffitis festgestellt, die Anwohnern zufolge durch die Partygäste angebracht worden waren.

Es wurden Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs eingeleitet.

Zur Beruhigung der Lage mussten über 100 Polizeibeamte eingesetzt werden.

Quelle: Polizei Bayern/München