Da staunten wir nicht schlecht, als wir Anfragen zu einem Video bekamen, in dem man sehen konnte, wie jemand per Knopfdruck die Farbe seines Autos änderte …

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Klingt absolut abgedreht? Dachten wir uns auch und haben etwas recherchiert.

Es gibt einige Videos, in denen behauptet wird, dass das eigene Auto die Farbe wechseln könne.

Aber im Speziellen geht es um dieses Video:

 

Es wird behauptet, dass der Farbwechsel durch eine spezielle paramagnetische Farbe möglich sei.

Es seien Nano-Teilchen im Lack enthalten, die durch Veränderung der elektromagnetischen Spannung, die auf den Lack trifft, die Farbveränderung herbeiführt.

Könnte dies ein netter Trick sein?

Japp! Es handelt sich hierbei um einen FAKE!

Scott Smith von Darkside Scientific LLC hatte wohl auch die Nase voll von diesem Märchen und hat das ganze recht aufschlussreich gedebunked.

Auch unsere Kollegen von Snopes hatten dieses Thema schon einmal auf dem Tisch.

Und tatsächlich, schaut man nämlich bei dem Video ganz genau hin, sieht man, dass sich die Farbe der Fenster ebenfalls mit zu ändern scheint, was aber gar nicht möglich sein sollte.

Googelt man nach After Effects (Software zum Erzeugen von Spezialeffekten) Tutorials, wird man schnell fündig und erkennt, dass es sich tatsächlich um einen Fake handelt.

Schade, schade …

Hach, wäre das schön, wenn es diese Farbe wirklich gäbe.

Aber wie Scott Smith so schön sagte: “It’s like an unicorn”

Und dieses Einhorn beeindruckt zwar, ist aber vollends digital entstanden.

Es gibt zwar, wie Scott erwähnte, Farbe, die ihre Intensität im Falle von Licht ändert, aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Ergebnis:

Der Effekt wurde mit After Effects gezaubert und soll wohl Internetnutzer trollen bzw. zur Unterhaltung dienen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady