Und wieder wird die alte Geschichte der mit Viren verseuchten Paracetamol-Tabletten auf Facebook geteilt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bereits letztes Jahr gelangte die Behauptung ins Internet, dass mit dem gefährlichen “Machupo”-Virus verseuchte Paracetamol-Tabletten in Umlauf wären.

Da wundert es nicht, dass wir eine Menge Anfragen zu diesem Statusbeitrag erhielten:

2018-01-09_08_32_32-CompatWindow

Bild im Klartext:

Netzfund

DRINGENDE WARNUNG!
Achten Sie darauf, nicht das Paracetamol zu nehmen, das P / 500 geschrieben hat. Es ist ein neues, sehr weißes und glänzendes Paracetamol. Ärzteraten, dass es das “Machupo” Virus enthält, das als eines der gefährlichsten Viren der Welt gilt Bewertung. Bitte teile diese Nachricht mit allen Menschen auf deiner Kontaktliste sowie deiner Familie und rette ein Leben oder Leben … Ich habe meinen Teil getan, jetzt bist du dran … erinnere dich daran, dass Gott denen hilft, die anderen helfen & sich!
Weiterleiten wie erhalten.

Bei diesem Statusbeitrag handelt es sich um eine FALSCHNACHRICHT.

An mehreren Stellen wurden die Behauptungen, dass die Tabletten verseucht sein könnten, widerlegt.

So berichten auch Snopes und Hoax Slayer, dass allein der Infektionsweg gegen diese Aussage spricht:

Die Krankheit wird vornehmlich durch Insekten und Nagetiere sowie durch ihre Ausscheidungen, manchmal auch von Mensch zu Mensch übertragen (web.stanford.edu).

Das macht eine Ansteckung über das Medikament nahezu unmöglich, denn bei Kontakt mit den bei der Synthese von Paracetamol verwendeten Chemikalien und den dafür notwendigen Temperaturen würde das Virus schlicht und ergreifend absterben.

Auch ein nachträgliches Kontaminieren wäre sinnlos, denn auch auf der Oberfläche der Tabletten könnten die Viren nicht lange überleben.

Keine echten Fälle dokumentiert

Und wie immer steht auch im Raum, dass es keine Beweise oder Bestätigungen von offiziellen Stellen gibt.

Auch bei der Weltgesundheitsorganisation ließen sich keine Meldungen finden. Frühere Meldungen beziehen sich ausschließlich auf Südamerika – aus anderen Erdteilen, insbesondere Asien, sind keine Ausbrüche dokumentiert.

Die Warnung ist also – wie so oft – ein Spiel mit der Angst.

Paracetamol gehört zu den weltweit am häufigsten verwendeten Medikamenten, insbesondere im asiatischen Raum. Dort gibt es auch oft Arzneimittelfälschungen. Die oft tödliche Seuche und das Heilmittel eignen sich also bestens, um sie zur Panikmache zu missbrauchen.

Weiterführende Links:

South China Morning Post

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady